Tempolimit

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein Windrad auf einer Wiese. Im Hintergrund wolkenloser Spätsommerhimmel.

Schon komisch, was so ein Ding bewirken kann. Da sitze ich hier mit einem Daumenkino in den Händen und muss Schmunzeln. Und während ich das kleine Buch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablättere, wird aus dem Schmunzeln ein Grinsen.

Es erinnert mich an den Blick aus dem Seitenfenster eines Autos. Je höher die Geschwindigkeit, desto undeutlicher werden die einzelnen Szenen. Irgendwann siehst du nur noch Streifen, bei denen sich die Farben ändern. Auf mich üben diese „Filme“ eine hypnotisch Faszination aus. Es kostet immer eine winzige Portion mehr Energie, mich von ihnen abzuwenden. So als wären sie magnetisch.

Anders als beim Daumenkino, sind die einzelnen Bilder durch das Seitenfenster eines Autos nicht statisch. Was aber nur bei langsamer Geschwindigkeit erkennbar wird. Es sind Augenblicke; über einen Zebrastreifen eilende Fußgängerïnnen, Autos, die vor Ampeln zum stehen kommen, dahinziehende Wolken, die sich in einem großen Schaufenster widerspiegeln, Werbebanner, die im Wind flattern.

Unzählige solcher Augenblicke reihen sich aneinander, in den Sekunden, Minuten, Stunden, Tagen, Wochen, Monaten, Jahren. Ein Daumenkino namens Leben.

Ja, es ist es faszinierend, mit hoher Geschwindigkeit und erfolgreich durchs Leben zu rasen. Das kann süchtig machen. Aber es ist auch aus mehreren Gründen gefährlich; nicht nur für die eigene Gesundheit und das eigene Leben, sondern auch für die Gesundheit und das Leben von Mitmenschen.

Vor 50 Jahren wurde das Lied Imagine von John Lennon veröffentlicht. Darin heißt es: „Imagine all the people living for today“. Das passt zu einem Sinnspruch, den er gesagt haben soll: „Life is what happens to you, while you’re busy making other Plans“.

Er hätte auch sagen können: „Hör auf zu jagen, dann erkennst du auch wieder das Leben, was um dich herum stattfindet.“ Ich kann keine Empathie für meine Mitmenschen entwickeln, wenn ich an ihnen vorbeirase.

Ich vermute, John Lennon wäre für ein Tempolimit.