Ostern 2021

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Eine niedrig wachsende Pflanze mit vielen blauen Blüten.

Jeder durchlebt mal ein Tief. Mal ist es nur nervig, manchmal geht es auch richtig an die Substanz. Mal ist es schnell vorüber, manchmal dauert es auch länger. Je nachdem. Das trifft auch für die Dauer der Erholung zu. Es kommt darauf an.

Wer mal in so einem Tief festgehangen hat weiß, wie gut es tut, wenn da Mitmenschen sind, die sich um einen kümmern. Menschen, die dir zuhören, mit dir um den Pudding gehen, aufmerksam sind – die dir von ihrer Zeit schenken.

„Zeit ist das schönste Geschenk“. Aber dass das wirklich so ist, habe ich erst in den vergangenen Monaten gespürt. Tja, es ist wie so oft im Leben: Erst wenn ich selbst betroffen bin, fühlt auch das Herz, was die Worte bedeuten.

Der Verstand weiß nicht und sagt uns auch nicht, worauf es im Leben ankommt. Er hat keine Ahnung von unseren wahrhaftigen menschlichen Bedürfnissen. Im Gegenteil, ihn können wir ja sogar benutzen, um diese lebendigen Bedürfnisse zu unterdrücken. Und ihm ist es auch egal, wenn wir dadurch krank werden.

— Gerald Hüther1

Dinge zu verstehen ist das eine, Dinge zu verstehen und zu fühlen, nachfühlen zu können, das andere. Das habe ich mal wieder gelernt.

Ganz, ganz lieben Dank Euch allen, die Ihr mir von Eurer Zeit geschenkt habt!


  1. Siehe: Lieblosigkeit macht krank, von Gerald Hüther, Seite 170, Verlag Herder GmbH, 2021. [return]