Ein einnehmendes Wesen

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein Efeu ist an den Holzlatten eines Gartenzaunes hochgewachsen. Ein einnehmendes Wesen

Manchmal habe ich schon den Titel für ein Foto im Kopf, bevor ich die Kamera auf das Motiv gerichtet habe; so wie bei dem Foto oben: „Ein einehmendes Wesen“.

Der Begriff „einnehmend“ wird in der Regel positiv dargestellt: »gewinnend, anziehend, sympathisch«,1 oder: »freundlich, zuvorkommend«2. Aber wenn ich die Augen schließe und den Begriff leise vor mich hin flüstere: »einnehmend«, dann scheint mir die Bedeutung des Begriffes unvollständig erklärt.

Ein Mensch mit einem einnehmenden Wesen kann jemand sein, der seine Mitmenschen von etwas begeistert und für sich oder seine Ziele gewinnt. Das klingt positiv, kann aber auch negativ sein – je nach dem, von welchem Standpunkt ich das beurteile.

Wenn ich jemanden so beschreibe: »Er hat ein einnehmendes Wesen«, kann das aber auch die diplomatische Umschreibung von: »Der ist raffgierig«, sein. Dann haftet der Redewendung keine positive Konnotation an.

Okay, es ist ein Unterschied, ob ich der Bedeutung eines Begriffes, oder einer Redewendung, in der der Begriff verwendet wird, nachgehe. Außerdem bin ich meilenweit davon entfernt ein Sprachwissenschaftler zu sein. Was weiß ich schon? Aber solche Dinge zu hinterfragen, finde ich trotzdem ziemlich spannend.

Zurück zu dem „einnehmenden Wesen“ auf dem Foto da oben: Wie siehst Du das? Betrachtest Du das an den Zaunlatten kletternde Efeu eher goutierend oder missbilligend? Was würdest Du machen, wenn das Dein Gartenzaun wäre?

Und hier die Zusatzfragen: Wofür steht der Zaun? Wofür steht das Efeu? – Und wofür stehst Du?


  1. Siehe www.duden.de: einnehmend. [return]
  2. Siehe de.wiktionary.org: einnehmend. [return]