Werden wir aus der COVID-19-Pandemie lernen?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Temporäre Kunst aus Strandgut, ein Vogel spannt die Flügel, im Schnabel ein Zweig mit zwei Blättern

Ich segne euch Menschenkinder mit dem Segen eurer Mutter Erde, mit meiner Nahrung und Kraft für euch! Hört ihr meinen Herzschlag? Wir sind miteinander verbunden im Gewebe des Lebens. Ich bin wie ihr ein lebendiges Wesen. Ich bin viel mehr als eure Mutter, ich bin eine sehr große Kraft.

— Hanna Strack, Brief der Erde an uns Menschen

Wenn wir so weiter machen, könnten wir das von uns gesetzte Ziel erreichen. Wir könnten es schaffen, einen wichtigen Beitrag zu leisten, um den Klimawandel zu verlangsamen. Wir fahren weniger Auto, wir fliegen nicht mehr, die Kreuzfahrtschiffe liegen vor Anker und so weiter. Wir können es also doch – verzichten.

Aber wir machen das nicht um den Klimawandel zu bremsen, wir machen das nicht zum Schutz der Natur, wir machen das, um die Folgen des Corona-Virus einzudämmen. Flatten the Curve – wir versuchen damit die COVID19-Kurve abzuflachen.

Der Virologe Christian Drosten, seit Wochen via TV fast allabendlicher Gast in unseren Wohnzimmern, meint, Viren seien eine Stellgröße in der Natur, die sich aus gutem Grund über Jahrmillionen gebildet habe. Ohne sie würden viele Ökosysteme aus dem Gleichgewicht geraten.

— Peter Vonnahme, Die Ruhe vor dem Sturm1

Warum verzichten wir jetzt? Was macht den Unterschied?

Seit vielen Jahren warnen die Experten: Wenn wir so weiter machen, wird uns das Klima auf die Füße krachen und die Folgen werden dramatisch! Haben wir auf die Experten gehört? Haben wir daraufhin großartig auf etwas verzichtet? Aus welchem Grund hängen wir jetzt an den Lippen der Experten?

Warum befolgen wir nun ihren Rat? Warum machen wir nicht einfach so weiter wie bisher? Die jüngst ausgesprochenen Appelle, die Drohungen, die Bußgelder, die Strafen beeindrucken uns doch eigentlich auch jetzt nicht. Wir haben nicht mehr Ordnungshüter:innen, mehr Polizist:innen und Richter:innen als vorher. Exekutive und Judikative hätten auch jetzt keine Chance uns zum Einlenken zu bewegen. – Was ist anders als vorher?

„Danach wird sich vieles verbessern.“

Sätze wie diesen lese ich in jüngster Zeit häufiger, und: „Wir werden aus der Krise lernen.“ Wirklich? So sehr ich mir wünsche, dass wir aus dieser Situation die Lehren ziehen und unser Verhalten zum Wohle aller Menschen, zum Wohle dieses Planeten ändern – aber ich glaube nicht daran.

Sobald die konkrete, unmittelbare Angst nicht mehr vorhanden ist, werden wir weiter machen wie zuvor.

Das Foto hat Katrin Buhr an einem Strand in Neuseeland aufgenommen. Sie hat mir das Foto für soheit.de zur Verfügung gestellt.


  1. Siehe www.heise.de: Die Ruhe vor dem Sturm von Peter Vonnahme, 2.4.2020. Die Hervorhebungen in dem Zitat sind von mir. [return]