Meetings sind Gift, Teil 2

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Eine Tastatur, darauf liegt ein Patchkabel mit einer Steckverbindung

Abstand zu halten ist zurzeit, wo wir uns bemühen die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, unbedingt notwendig. Daher werden allerorts Sitzungen, Versammlungen, Veranstaltungen abgesagt. Denn: Meetings sind Gift.

Das Meetings Gift sein können, behaupteten einige Leute aber auch schon lange bevor es darum ging die Pandemie einzudämmen. Die Gründe sind nur andere. Zum Beispiel wenn Sitzungen anberaumt werden um den Eindruck zu vermitteln, man tue etwas. Einige Sitzungen scheinen auch lediglich eine Bühne für Selbstinszenierungen zu sein und so weiter.

Kurzum, wenn man Sitzungen auf ihre Essenz eindampfen würde käme dabei höchstwahrscheinlich heraus, dass viele Sitzungen nicht effektiv sind. Sie sind Zeitverschwendung und damit nicht selten auch Geldverschwendung. Aber wer hinterfragt schon gern die Sitzung, an der er teilgenommen hat? Wie ehrlich sind wir auch an dieser Stelle mit uns selbst? Und was ändern wir aufgrund dieser Erkenntnisse?

Viele Versammlungen, Sitzungen und so weiter könntet ihr euch sparen, wenn ihr eure Websites auf dem Laufenden halten würdet. Diesen Satz habe ich gefühlt schon drölftausend Mal gesagt.1

»Warum tingelt ihr eigentlich immernoch über die Dörfer?«, fragte ich kürzlich, aber noch vor der Pandemie, jemanden aus der Führungsetage eines Unternehmens. »Die Bürgerversammlungen, also eure ›Informationsveranstaltungen‹, unterscheiden sich kaum. Die gestellten Fragen sind gleich. Genauso wie eure Antworten. Es ändern sich einzig die ortsspezifischen Daten, Karten und so weiter. Und was ich wirklich lustig finde ist, ihr redet dort über Internet.«

Jetzt müssen wir die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen. Jetzt sind Meetings Gift. Jetzt wäre es schon toll, wenn man2 eine fundiert erklärende Website hätte. Eine Informationsquelle, die man von jedem Wohnzimmersofa aufrufen kann.

Tja, seit Jahren rede und schreibe ich darüber. Spätestens jetzt wird klar, dass ich damit recht hatte und habe.


  1. Und fast genauso oft auch hier, unter soheit.de, darüber geschrieben. [return]
  2. Womit ich nicht nur Unternehmen, sondern auch Behörden, Einrichtungen, Vereine, Parteien und so weiter meine. [return]