Auch sachlich kann erfolgreich sein

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Im Vordergrund eine Parkbank, im Hintergrund eine Bäume in der Abendsonne. In Ruhe Einblick und Ausblick gewähren

Bis vor einigen Wochen habe ich um Podcasts einen Bogen gemacht. Ich bin schwer schwerhörig, also lese ich lieber, so meine Begründung dazu. Doch dann bin ich auf das Podcast von NDR Info Coronavirus-Update mit Christian Drosten aufmerksam geworden. Und was soll ich sagen: Ich bin begeistert! Warum? Darum:

Nach wie vor ist es so, dass ich lieber lese als höre. Das liegt einfach daran, dass ich, eben weil schwerhörig, Informationen besser verarbeiten und speichern kann, die ich mit den Augen wahrnehme. Aber was solls, wenn ich bei einem Podcast etwas nicht richtig verstanden habe, spule ich halt zurück.

Und wenn das nicht reichen sollte, gibt es bei diesem Podcast auch alle Folgen zum Nachlesen. Da es in den Folgen von Fachbegriffen nur so wimmelt, hat der NDR zudem ein Glossar zum Corona-Podcast auf seiner Website veröffentlicht.

So geht halt guter Service, mag der ein oder andere jetzt denken. Richtig, aber was dahinter steckt, wie viel Arbeit das macht, wie viele Leute dafür mit Herzblut tätig sind, das wird oft nicht bedacht. Einen kleinen Eindruck davon ermöglicht die Folge Behind the Scenes - Talk mit dem Podcast-Team.

Immer wieder ist zwischen den Zeilen rauszuhören, wie wichtig es den Macherinnen und Machern und selbstverständlich auch Christian Drosten ist, sachlich, fundiert, ansprechend und verständlich zu informieren. Auch das ist in der heutigen Zeit leider nicht üblich. Versuch das einfach mal: Schreib einen Text, der sachlich bleibt, fundiert informiert, trotzdem verständlich für jederfrau/man ist und zudem Spaß beim Lesen bereitet.1

Auch Christian Drosten fasziniert mich. Für mich ist er ein Genie sondergleichen (wie ich ihn kennengelernt habe, mag er so etwas überhaupt nicht hören). Trotz seiner enormen Fachkompetenz ist er so ganz anders als die unzähligen Möchtegern-Silberrücken, die sich ständig mit geballten Fäusten auf die Brust trommeln. Es zeichnet ihn aus, dass er seine Beiträge sehr deutlich differenziert: davon habe ich Ahnung, davon habe ich nur ein bisschen Ahnung, das ist nicht mein Thema, dazu habe ich nur eine Meinung.

Obwohl das Podcast so ruhig und bedacht daher kommt, ist es dennoch unglaublich erfolgreich.2 Und auch das freut mich ungemein. Internetangebote können also auch Maßstäbe setzen, ohne dass sie laut, schrill und klickibunti daherkommen.


  1. So viel kann ich Euch verraten: Das ist harte Arbeit und kostet viel Zeit. Aber wie gesagt: Das wird oft nicht gesehen und daher viel zu wenig wertgeschätzt. [return]
  2. Nebenbei: Das Podcast ist so bekannt, dass es bereits einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat. [return]