Wo sind die Vögel geblieben?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Weintrauben an einer Rebe Weintrauben

Das Geländer unseres Balkons ist vollständig mit Weinreben verflochten. Das sind sogar Edle Weinreben, mit gelben sowie roten Trauben; also auch für unsereins sehr lecker. Aber 95 Prozent der Beeren überlasse ich meinen Freunden, den Vögeln. Selbst wenn ich auf dem Balkon den Kaffee genieße, lassen sie sich nicht davon abhalten, in den Zweigen herumzuhüpfen und zwischendurch ein paar Beeren zu schlemmen. So war das jedes Jahr.

Balkongeländer mit Wein WeinGeländer

Auch im vergangenen Jahr hingen die Reben voll mit üppigen Trauben. Doch wer sie scheinbar verschmähte, waren die Vögel. Stattdessen hatte ich einen Sommer lang einen Balkon voller angeschiggerte Wespen.

Sonst hatten sich die Vögel, vorwiegende Amseln, ihre Bäuche schon vollgeschlagen, bevor der Wein so richtig reif war. Doch seit dem Frühjahr 2018 habe ich in unserem Garten kaum noch Vögel gesehen. Amseln, die sich sofort in die Pflanzlöcher stürzten um nach Würmern zu picken, sobald ich ihnen den Rücken zudrehte, Meisen, die in dem Laub der Hecken, Büsche und Bäume raschelten, Spatzen, die morgens auf den Rasenstücken spielten – sie waren weg.

Ich habe mich über mich selbst erschrocken, weil ich diese gravierende Veränderung erst so spät wahrgenommen habe. Für eine kurze Zeit schob ich das auf die heißen, trockenen Tage. Doch die einzigen Tiere die sich an der Vogeltränke bedienten, waren die Katzen aus der Nachbarschaft.

Auch die Katzen hatte ich eine Zeit lang in Verdacht. Wir haben hier jetzt wieder mehr Katzen. Mehr Katzen, weniger Vögel – das ist eine Beobachtung, die ich über viele Jahre gemacht habe. Aber dass die Anzahl der Vögel in unserem Garten so kurzfristig und so drastisch zurückgegangen ist – dass habe ich auch bei einer hohen Katzen-Population nicht erlebt.

Im Herbst habe ich wieder die Vogelhäuschen rausgestellt. Doch wer nicht kommt um das angebotene Futter zu verköstigen, sind meine Freunde. Wann immer ich nachsehe, um das Futter gegebenenfalls aufzufüllen, es ist von ihnen nicht angerührt worden – auch nicht während der kurzen, heftigen Frostphasen in diesem Winter.

Wird es in diesem Frühjahr noch Vogelkonzerte geben?

Ich mache mir Sorgen. Nicht nur um meine gefiederten Freunde – sondern auch um uns.

Update 28.1.2019:

Bei Amsel und Grünfink haben sich die vermutlich krankheitsbedingten Rückgänge fortgesetzt. Die Amsel leidet unter dem Usutu-Virus. […] Besonders Arten, die ausschließlich Insekten fressen oder zumindest ihre Jungen mit Insekten füttern, wie Meisen, wurden in diesem Jahr deutlich weniger gezählt. […] Der Experte kritisiert, dass in den Gartencentern viele exotische Blumen verkauft werden, bei denen Insekten keine Nahrung finden. Den Gartenvögeln ganzjährig Futter anzubieten, hält Tornede hingegen für zu kurz gedacht.

— www.nw.de: Experten schlagen Alarm: Vögel in Gärten werden immer weniger, 6.6.2018

Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller macht vor allem die Landwirtschaft für den Vogelschwund verantwortlich. Der Rückgang der Bestände sei ein Zeichen dafür, dass Wiesen und Felder verödeten, so Miller. Den Tieren fehle es an Brutplätzen und an Nahrung wie Insekten und Wildkräutern. Das Umweltbundesamt sieht eine Ursache in der wachsenden Bebauung der Landschaft. Für die Vögel werde es immer schwerer, Rückzugsräume zu finden.

— www.tagesschau.de: Vögel verschwinden, Stille über Wiesen und Feldern, 23.1.2019

www.dewezet.de: Wo sind die Amseln hin?, 20.12.2018

www.spektrum.de: Es ist etwas faul im ländlichen Raum, 24.1.2019