Sie wollen schön, statt gut?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Eine Wiese. Im Hintergrund zwei Strommasten Schön, oder gut?

»Sie sind ständig dabei den Lack ihres Autos zu polieren, aber den Motor unter der Haube gönnen sie keinen Tropfen Öl.« Dieser Metapher habe ich mich in den vergangenen Wochen oft bedient.

Ich habe den Eindruck, dass, egal ob Betriebe, Einrichtungen, Behörden oder Politiker – es wird immer mehr Energie auf die Außendarstellung, die Imagepflege verlagert: Das Auto soll glänzen! »Die Leute wollen das!«, meinte kürzlich ein Entscheidungsträger zu mir. »Sie wollen schön, statt gut?«, fragte ich. Irritiert schaute er mich an: »Sie wollen schön!«, beharrte er und ging weiter.

Das Übel an dieser „Der Lack muss glänzen“-Obsession ist, dass die Ober-Lackpolierer darüber hinaus gern vergessen das zu pfegen, was das Auto antreibt: den Motor. Wenn sie dann auch noch immer mehr „human resources“1 aus dem Maschinenraum für solche Polierarbeiten einsetzen und binden, weil schön wichtiger ist als ein gut laufender Motor, dann sollten sie sich eigentlich nicht über die irgendwann einsetzenden Kolbenfresser-Schäden wundern.

Das Lustige ist, oft tun sie es aber: »Das verstehe ich nicht, wir machen doch alles schön!« Sie sind von dem polierten Lack ihres Autos so fasziniert, dass sie zu vergessen scheinen, worauf es ankommt. Das Auto muss fahren können. Es muss seine Arbeit leisten können. Wie aber kann ein Motor seine Arbeit leisten, wenn man ihn keines Blickes würdigt, wenn man ihm keinen Tropfen Öl gönnt, wenn man ihn nicht wartet und pflegt, damit er geschmeidig läuft?

Es reicht nicht, wenn das Auto hochglanzpoliert auf dem Parkplatz steht und Passanten für einen flüchtigen Moment beeindruckt. Was nutzt es, wenn der Lack glänzt, aber das Auto immer schlechter fährt? Was nutzen tolle Werbung, pittoreske Bilder, wenn das Produkt, die Dienstleistung, die Politik immer schlechter wird?

Mir ist es wichtig, dass mich das Taxi gut und sicher von A nach B bringt. Ob die Motorhaube „schön“ glänzt oder nicht, ist mir egal.


  1. Ich finde den Begriff abschätzig, ekelig, weil er den so bezeichneten Menschen die Würde nehmen soll. Aber einige Machteliten benutzen den Begriff gerade in solchen Zusammenhängen gern. Was dann sehr viel über deren Gedankenwelt aussagt. Sie haben die Bodenhaftung und damit auch alles menschliche verloren. Schlussendlich haben sie sich selbst zu einer beliebigen Ressource degradiert. [return]