Ist Teamarbeit effizienter?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Reich verzierter Giebel eines Fachwerkhauses

Einen 3.000er Berg zu erklimmen ist anstrengend. Auch der Rückweg ist nicht ohne. Doch in der Freizeit mache ich oft Dinge, die nicht „ökonomisch“ sind. Dann ist der Weg das Ziel. Aber wenn ich ein Ziel verfolge, also von A nach B möchte, dann ist es schon blöd, wenn ich dafür erst über Berge kraxeln muss.

Ist Teamarbeit effizienter? Ich bin davon überzeugt, dass ein Team mehr Leistung in Relation zum Aufwand erbringt als eine hierarchisch strukturierte Arbeitsgruppe. Ich versuche das an nur einem Beispiel zu erklären: Kommunikation.

Im Team findet Kommunikation, also der Austausch von Informationen, auf Augenhöhe statt. Dazu stelle ich mir einfach zwei parallel verlaufende Pfeile vor. Ein Pfeil zeigt nach links, der andere nach rechts. Die Pfeile symbolisieren die Informationen, wie sie horizontal ausgetauscht werden.

Würde ich diese parallel verlaufenden Pfeile für eine Hierachie zeichnen, würde ich sie vertikal anordnen. Ein Pfeil zeigt nach unten, der andere nach oben. Eine Hierarchie ist ein Berg – den auch Informationen bewältigen müssen.

Aber es gäbe noch einen Unterschied zwischen den zwei Grafiken, wenn ich sie denn zeichnen würde. Die horizontal verlaufenden Pfeile für die Kommunikation im Team wären gleich stark. Für die Hierarchiegrafik würde ich den Pfeil der nach unten zeigt viel dicker zeichnen, als den Pfeil der nach oben zeigt. Anders ausgedrückt:

Die, die „oben“ sind, können informieren wann sie wollen. Die, die „unten“ sind können informieren wenn sie dürfen. Die, die „oben“ sind, hören zu wenn sie wollen. Die, die „unten“ sind, müssen zuhören. Das heißt:

Im schlimmsten Fall findet ein Informationsaustausch nicht statt, beispielsweise weil eine Info von unten nicht vorgetragen werden durfte, oder weil sie von oben nicht gehört werden wollte. Wovon ich aber ausgehe ist, dass der Informationsaustausch in einer Hierarchie immer mit einer zeitlicher Verzögerung erfolgt, weil „dürfen“ nicht dasselbe ist wie „können“, und weil „können“ nicht dasselbe ist wie „machen“. – Das ist nicht effizient.

Ein anderer, wichtiger Aspekt der bei der Fragestellung „Ist Teamarbeit effizienter?“ betrachtet werden muss, ist die Motivation. Um beim eigentlichen Beispiel zu bleiben: Die Motivation zur Kommunikation.

Wenn ich nur kommunizieren „darf“ wenn es dem „Oben“ opportun erscheint, dann ist das nicht motivierend. Auch wenn ich Informationen von oben nur bekomme, sofern es dort als notwendig erachtet wird, hebt das nicht die Stimmung. »Was weiß ich, was die da oben schon wieder ausgekungelt haben.« Das ist intransparent und macht mich skeptisch. Ich fühle mich nicht eingebunden. Ein echtes Wir-Gefühl kann dabei nicht entstehen. Und das Gefühl ist keine Grundlage für eine gute Kommunikation. – Weniger Motivation heißt weniger Energie, heißt weniger Informationen die fließen könnten.