Der Central Park von Bad Pyrmont und Lügde (Update: 25.3.2019)

In diesem Text versuche ich zu erklären, warum der Central Park von Bad Pyrmont und Lügde so interessant ist. Und ich versuche Unterstützer-/innen für eine Aktion zu gewinnen, deren Anfang schon gemacht ist.
  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 5 Minuten

Blick auf eine Fläche mit Wiesen Blick auf die Emmerwiesen

Der Central Park von Bad Pyrmont und Lügde ist nicht ganz so groß, wie der von Manhatten. Und er ist auch nicht von Landschaftsgestaltern angelegt worden. Unser Central Park hat sich im Laufe von Äonen aus diversen Abstimmungen zwischen Natur und Mensch entwickelt.

Von dem Talkessel1, in dem die beiden Städte Bad Pyrmont und Lügde Quartier gefunden haben, habe ich hier schon häufiger berichtet. Wie der Name schon vermuten lässt, wird der Talkessel von grünen Bergen gesäumt. Mitten in dem Tal liegt unser Central Park. Das ist eine relativ große Fläche mit Wiesen, die zum Naturschutzgebiet Emmertal gehört. Landläufig bekannt ist unser Central Park unter den Namen „Emmerwiesen“2.

Der Name bezieht sich auf unseren gemeinsamen Hausfluß, die Emmer. Meistens mäandert sie sich entspannt quer durch die nach ihr benannten Wiesen. Sie kann aber auch sehr ungemütlich werden, unsere Emmer – bei Hochwasser zum Beispiel. Dann macht sie sich manchmal so breit, dass aus der grünen Mitte des Talkessels eine Seenplatte wird.

Mitten durch den Talkessel, und somit auch durch die Emmerwiesen, verläuft eine Landesgrenze. Danach gehört der nördliche Teil des Talkessels mit Bad Pyrmont zu Niedersachsen, und der südliche mit Lügde zu Nordrhein-Westfalen.

Wenn wir uns den Talkessel als einen tiefen Suppenteller vorstellen, und wir diesen den Grenzen entsprechend durchtrennen würden, dann hätte der Suppenteller seine Funktion verloren. Kurzum: Das ergibt keinen Sinn. Genausowenig, wie das Denken in Landesgrenzen. Wie heißt es doch so schön: Global denken, lokal handeln.

Womit ich mich jetzt endlich den ersten beiden Fotomotiven nähere. Das Foto oben zeigt einen Teil der Emmerwiesen. Im Hintergrund sind einige Gebäude von Bad Pyrmont zu sehen. Rechts auf dem Foto langweilt sich mein Lieblingsgefährt, und links ist die Rückseite des erst vor ein paar Tagen aufgestellen Namensschildes für unsere Fairtrade-Linde abgelichtet.

Wenn Ihr Euch den Standort der Fairtrade-Linde auf einer Karte anschauen möchtet: voilà! Wie Ihr auf der Karte erkennen könnt, steht die Linde auf einer kleinen, dreieckigen Wiese, die auf der nördlichen Seite unmittelbar an der Umgehungsstraße liegt. Während auf der gegenüberliegenden Seite der Umgehungsstraße große Industriebauten zu sehen sind, verschmilzt die Wiese auf der südlichen Seite mit den „Emmerwiesen“. Die Wiese ist zwar nicht Teil des Naturschutzgebietes, liegt aber im Landschaftschutzgebiet.

An der Wiese entlang führen zwei Wege. Ein Weg führt zum Freibad Lügde. Der andere Weg ist ein Verbindungsweg zwischen der Fairtrade-Stadt Lügde3 und der Fairtrade-Stadt Bad Pyrmont. Auf dem Lügder Gebiet führt dieser Weg direkt zum und durch unseren Emmerauenpark.

Baume und ein Schild mit der Aufschrift: Fairtrade-Linde Links auf dem Foto ist die Fairtrade-Linde zu sehen, davor ihr von der Abendsonne illuminiertes Namensschild, und im Hintergrund der nördliche Eingangsbereich vom Lügder Emmerauenpark.

Im Bereich des Emmerauenparks und damit auch in der Nähe der Wiese befindet sich ein Fischlehrpfad, kleine Streuobstwiesen mit Infoschildern und so weiter.

Genutzt werden die geteerten Wege von Landwirten mit ihren Nutzfahrzeugen4. Aber auch viele Wanderer und Fahrradfahrer-/innen nutzen die nahezu barrierefreien Wege gern. Das ist ein gutes Stichwort.

Eine Landschaft mit Bergen, ein Tal mit zwei Städten Blick vom Schellenturm in Bad Pyrmont Richtung Mörth (der Bergrücken im Hintergrund). Im Vordergrund Bad Pyrmont, dahinter Lügde.

Auch wenn wir manchmal selbst sagen, wir leben hier auf den platten Land, doch wer hier mal gewandert oder geradelt ist weiß, das stimmt nicht. Unsere Landschaft ist sehr bergig. Wer hier längere Strecken zu Fuß oder mit dem Radel überbrücken möchte, der braucht schon „ein bisschen“ Kraft und Kondition. Aber nicht alle Menschen haben das. Für ältere und kranke Mitmenschen können die Wege schon sehr anstrengend sein.

Eine Ausnahme davon sind die „Emmerwiesen“. Hier lässt sich „ebenerdig“ die Natur, aber auch, und zwar als Kulisse, die das Tal säumenden Berge genießen. Denn die Emmerwiesen sind weitestgehend barrierefrei.

Ihr seht: Auch der Central Park von Bad Pyrmont und Lügde ist ein Erholungsgebiet mit vielen charmanten Eigenarten.

So, und nun zu der angekündigten Aktion. Die Fairtrade Linde und ihr Namensschild habe ich Euch schon vorgestellt. Im ersten Schritt möchten wir in unmittelbarer Nähe der Linde eine kleine Sitzgruppe mit zwei Bänken aufstellen. Außerdem soll ein Wegweiser5 die Bedeutung des Ortes hervorheben. Auch dieses Mobiliar soll so schön gestaltet werden wie das Namensschild der Fairtrade-Linde. Dafür suchen wir noch Unterstützer-/innen – gerne auch Sponsoren.

Im zweiten Schritt möchten wir, wenn es möglich ist, die Wiese (das grüne Dreieick auf der Karte) gestalten. Sie soll Freude bereiten. Dafür müssen, ganz klar, Blumen her. Das sollten selbstverfreilicht landschaftstypische Blumen sein.

Eine Blumenwiese Freu Dich an der Natur!

Das Foto habe ich vor ein paar Jahren mitten in Lügde geschossen. Das war eine Wiese am nördlichen Kreisel. Vermutlich sind das keine Blumen die typisch sind für eine Natur, wie sie unser Central Park bietet. Aber das Foto soll Euch ja auch nur motivieren mitzumachen. ;-)

Das Ziel soll sein, aus der Wiese einen Ort zu entwickeln, der auf die Themen Natur und Nachhaltigkeit aufmerksam machen soll.

Na, habe ich Euer Interesse geweckt? Wenn ja, freue ich mich auf Eure Rückmeldungen.

Update 25.3.2019: Einen Aspekt habe ich vergessen herauszustellen: Der kürzeste Verbindungsweg zwischen Bad Pyrmont und Lügde führt mitten durch den Central Park. Da der Weg neben Fußgängern und Fahrradfahrern nur für landwirtschaftliche Fahrzeuge zugelassen ist, ist er besonders bei Schüler-/innen beliebt, wenn sie zur Schule in die Nachbarstadt pendeln.

Selbstredend gibt es nicht nur Wiesen in den Emmerwiesen zu sehen. Mir haben es besonders ein paar sehr alte Solitär-Bäume angetan. Aber schaut selbst: Nebelschleier in den Emmerwiesen oder Durch die Wiesen von Lügde nach Bad Pyrmont.


  1. Hier eine Karte, die den Talkessel ein bisschen veranschaulicht. Beachtet das Grün rund um unsere Metropolen. [return]
  2. Hier eine Karte, auf der unser Central Park zu sehen ist. [return]
  3. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass Lügde sich weiterhin Fairtrade-Stadt nennen darf? Nicht? Lügde ist weiterhin »Fairtrade-Stadt«. [return]
  4. Im Bereich des Emmerauenparks fahren sie latürnich nicht. [return]
  5. Der Wegweiser soll mit fünf Schildern, die in die entsprechenden Richtungen zeigen, ausgestattet sein. Zwei Schilder sollen etwas größer, drei etwas kleiner gestaltet werden. Eines der größeren Schilder soll in Richtung Bad Pyrmont zeigen und mit „Fairtrade-Stadt Bad Pyrmont“ beschriftet sein. Das Pendant soll in Richtung Lügde zeigen und mit „Fairtrade-Stadt Lügde“ beschriftet sein. Die drei weiteren Schilder zeigen in Richtung „Landschaftschutzgebiet Emmertal“, „Freibad Lügde“ und „Emmerauenpark Lügde“. [return]