Wir verstopfen uns

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Pflanzen zwischen Pflastersteinen

Jeden Tag wird in Deutschland die Fläche von 70 Fußballfeldern für Verkehr vernichtet.

Andreas Knie, www.berliner-zeitung.de1

Das ist doch mal ein Bild: 70 Fußballfelder. Und warum? Hauptsächlich weil wir „seit Ende der 1920er-Jahre […] eine auf das Auto fixierte Stadtplanung [haben].“

Was die Versiegelung von Flächen für die Natur und für unsere Klima für Folgen hat, ist wohl jedem bekannt. Der natürliche Kreislauf des Wassers ist unterbrochen. Den Städten fehlt das Grün, und damit ein großes Stück Lunge, Schallschutz, Windfang, Rückzugsgebiete für Insekten und Tiere und so weiter. Außerdem fehlt ihnen, wie in diesem Sommer spürbar, eine natürliche Klimaanlage. Das heißt: Die Städte heizen sich schneller auf, es wird dort immer lauter, die Hochwassergefahr erhöht sich et cetera, et cetera.

Wenn wir an die versiegelten Flächen denken, dürfen aber nicht nur die Straßen vor Augen haben, sondern auch die vielen Autoparkplätze in den Städten.

Nach einer Untersuchung der Technischen Universität Dresden kostet ein Autostellplatz pro Jahr 3500 bis 5500 Euro. Darin eingerechnet sind die Bau- und Unterhaltskosten zum Beispiel für Winterdienst und Instandhaltung.2

— Andreas Knie, www.berliner-zeitung.de1

Und nun denkt mal daran, dass viele Städte dazu übergehen die Fläche pro Autostellplatz zu vergrößern weil ja auch immer größere Autos gekauft werden.

Mit einem Marktanteil von fast 28 Prozent stellen die SUV und Geländewagen im Juni 2018 das größte Segment bei den Neuzulassungen.

www.auto-motor-und-sport.de, 12.7.2018

Jetzt können wir uns ausmalen, wohin die „Reise“ geht. – Mobilitäsforscher Andreas Knie sagt daher meines Erachtens zu recht:

Das ist eine unglaubliche Okkupierung von wertvollem öffentlichem Raum. Es muss in die Köpfe hinein, dass das Bevorraten von tonnenschweren Geräten auf öffentlichem Raum der Wahnsinn schlechthin ist.

— Andreas Knie, www.berliner-zeitung.de1

Zurück zu den Straßen. Wenn wir so weitermachen, werden wir auch noch die Straßen für die SUV’s verbreitern müssen. Und was kommt dann? Was haben wir dann noch für Wünsche?

Ich glaube, wir schießen uns gleich mehrmals in die Knie. Aber lassen wir mal, was mir sehr schwer fällt, das Thema Klimaschutz außen vor. Wir sind auf dem besten Weg uns die Mobilität zu verbauen. Schauen wir uns unsere Innenstädte an. Wir verstopfen uns.


  1. www.berliner-zeitung.de, 3.8.2018: Berliner Mobilitätsforscher „Raus mit den privaten Autos!“ [return]
  2. Vermutlich sind das Zahlen für Autostellplätze in Berlin. Aber ich glaube, eine Hausnummer zur Visualisierung ist das schon. [return]