Nur noch Facepalm

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Waldfundstück

Egal ob der Krieg in Syrien, die deutschen Waffenexporte, die Vergiftung von Sergei Skripal1, Facebook und der „Datenschutz“2, Microsoft stand allone3, der Dieselskandal – ich bin nur noch fassungslos. Nur noch Facepalm. Dabei waren das nur einige Beispiele.

Ich frage mich oft, warum sind wir Menschen so? Wie könnten wir das ändern? Ich bin mir ziemlich sicher, eine Antwort auf die zweite Frage steckt in diesem Zitat:

Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern vielmehr durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß. Und es könnte sein, daß die Menschheit reicher wird, indem sie ärmer wird, daß sie gewinnt, indem sie verliert.

Immanuel Kant


  1. Alles ist möglich, aber nichts ist wirklich klar. Nur eines: Im Leben gibt es weit, weit mehr als nur Schwarz und Weiß. Hier ein Gedankenanstoß von Fefe in Sachen Skripal. [return]
  2. Über Facebook und den „Datenschutz“ gibt es reichlich zu lesen. Auch ich mich dazu bereits ausgelassen. Fefe hat kürzlich jedoch noch einen sehr wichtigen Aspekt herausgestellt: „Niemand hat ein Recht darauf, bei Facebook seine Inhalte zu publizieren. Facebook räumt das Recht explizit nicht ein. Ihr habt keinen Hostingvertrag mit denen! Die erklären sich bereit, euren Scheiß zu veröffentlichen, wenn sie gerade Bock drauf haben. Und das ist aus wirtschaftlichen Gründen zufällig meistens so.“ Aber wenn sie keinen Bock darauf haben … [return]
  3. Gemeint ist damit diese Monopolstellung von Microsoft. heise.de schrub unlängst dazu: „Bundesbehörden zahlen eine Viertelmilliarde Euro Lizenzgebühren an Microsoft“. Und netzpolitik.org stellt dazu passend fest: „Wenn mal jemand fragt, wo das Geld herkommen soll, um unabhängige und offene IT-Infrastrukturen zu fördern und zu finanzieren …“ [return]