Montagslektüre: Was Du vom Shruggie lernen kannst

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Kennt Ihr Shruggie? Shruggie ist ein Emoticon. Shruggie steht für das Schulterzucken und ist damit eine fleischgewordene ASCII-Zeichenfolge als Ausdruck für die Ratlosigkeit: »Da weiß ich nich!«

Ratlosigkeit? Wer ist heute schon ratlos? Und wenn, dann gibt Mann das nicht zu! So sieht’s aus!

Aber, das ist zu kurz gedacht. Wie ich heute Morgen gelernt habe, ist Ratlosigkeit eine Kompetenz. Genauer: Ratlosigkeit ist die Haustür zur Überforderungsbewältigungskompetenz.

Viele Leute haben mir schon erzählt, dass sie sich mitunter von der Informationsflut im Internet überfordert fühlen. Das geht mir nicht anders. Es gibt so unglaublich viele tolle Texte, die ich noch lesen „muss“. Und wenn ich morgen wieder ins Netz schaue, ist mein digitaler Bücherstabel um weitere drölf Meter gewachsen. Wie soll ich da nur hinterherkommen? Und schwupps, da ist es schon, das schulterzuckende Emoticon.

Aber Shruggie steht nicht nur für Ratlosigkeit. Wofür Shruggie außerdem steht und was wir von ihm lernen können, dass erzählt Dirk von Gehlen in seinem Essay „Mehr Ratlosigkeit wagen; eine Anleitung für das digitale Leben“.