Keine Zeit für Trauer

Bäume

Natürlich bin ich sehr traurig. Sie war ein unglaublich toller und guter Mensch. Aber ich bin froh, dass ich trauern kann. Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die mich trösten, dass ich die Zeit zum Trauern habe. Natürlich versuche ich mir auch die Zeit dafür zu nehmen.

Dabei kommen mir viele Gedanken. Gedanken wie ein seltener Besuch. Gedanken wie, dass das Loslassen ein großer Teil des Lebens ist. Und manchmal fällt es mir sehr schwer loszulassen.

Eine Kollegin mit der ich vorhin ein Stück des Flures entlangging klagte von Stress. Um sie ein bisschen aufzumuntern erinnerte ich sie daran, dass doch heute Freitag ist und das Wochenende vor der Tür steht. Sie meinte: »Es gibt gefühlt nur Montage und Freitage. Montags stehst du vor dem Berg an Arbeit, und freitags stellst du fest, dass der Berg überhaupt nicht kleiner geworden ist.«

Warum ich daraufhin ihr das Folgende erwiderte ist nicht verwunderlich, aber es hat sie nachdenklich gemacht.

»Weißt du woran ich vorhin denken musste? An die Menschen, vor allem an die Kinder in Kriegsgebieten dieser Welt. Stell dir den Krieg in Syrien vor. Denk an Ost-Ghouta: Hunger, Angst, Tod – und keine Zeit für Trauer.« Nach einer kurzen Pause fügte ich hinzu: »Und wer ist einer der größten Waffenlieferanten