Gibt es auch Fairtrade Waffen?

Blumenstrauß

»Gibt es Eheringe aus Fairtrade-Gold?!« Diese Frage hatte ich mal in einem Fragebogen für eine Verlosung im Rahmen einer Fairtrade-Aktion eingebaut. Fairtrade Kaffee, Fairtade Tee, Fairtrade Schokolade kennt jeder. Auch von Fairtrade Kleidung wissen viele. »Aber Eheringe?!« Die Leute an unserem Fairtrade-Stand schauten mich irritiert und fragend an. »Geben sie mir mal einen Tipp!« Ja, auch das gibt es: fair gehandeltes Gold. Und um die Frage zu beantworten: Es gibt auch Eheringe aus Fairtrade-Gold.

Ihr kennt den Spaß, man stellt ein paar leicht zu beantwortende Fragen und haut dann ein, zwei oder drei kuriose Fragen hinterher. Die ersten Fragen beantwortet in der Regel der Arbeitsspeicher selbst im Ruhemodus. Aber bei ungewöhnlichen Fragen springt bei mir dann doch der Prozessor an: »Hä, was ist denn das für eine merkwürdige Frage?« Dann beginnen wir nachzudenken …

Gibt es auch Fairtrade-Waffen?

Also Waffen, die fair gehandelt werden? Welche Voraussetzungen müssen Waffen erfüllen, damit sie ein Fairtrade-Siegel bekommen? Wir, also Deutschland jetzt, exportieren Waffen. Wenn die Waffen bei uns hergestellt werden, und die Menschen die sie erstellen unter fairen Arbeitsbedingungen arbeiten und ein faires Arbeitsentgeld bekommen – wäre dann nicht ein Fairtrade-Siegel fällig?

Diese Fragen habe ich schon häufiger gestellt. Meistens schauen mich die Menschen dann nur konsterniert an und wechseln das Thema.

Jedes Mal wenn ich von den Kriegs-„Schauplätzen“ höre und lese, wenn ich sehe, was der Gebrauch der Fairtrade Waffen, aus Dörfern, Städten, Krankenhäusern, Kindergärten und Schulen gemacht hat denke ich: „TOP eins ist damit erledigt. Kommen wir nun zum Tagesordnungspunkt zwei: ‚Hilfe für den Wiederaufbau‘. Auch da sind wir sehr kulant. Wir haben ein paar BauFirmen, die wir mit bestem Gewissen empfehlen können. Okay, faire Kredite gibt es natürlich auch.“1

Was machen die Kriege aus den Menschen die sie überlebt haben? Was machen sie aus den Kindern? Können sie die Kriegserlebnisse jemals verarbeiten? Werden sie jemals inneren Frieden finden und verzeihen können? – Die Suche nach Lösungen für diese Probleme, stellen wir nicht auf die Tagesordnung.

357 Millionen Kinder leben in Konfliktgebieten. Dazu kommen viele Millionen, die vor Krieg und Terror fliehen. Hinter jeder Zahl steht ein Kind, das um sein Überleben fürchtet, das teils traumatische Erlebnisse verarbeiten muss und von dem wir doch erwarten, dass es später friedlich mit der Welt koexistiert.

— Carsten Montag, haz.de: Mehr Hilfe für die Kinder

Was machen Kriege mit den Gedanken der Zukunft unserer Welt – mit den Gedanken dieser Kinder? Was machen Kriege aus ihrem Mitgefühl?

Und: Wie steht es mit unserem Mitgefühl? Was „exportieren“ wir für diese Kriegsfolgen?

Gibt es auch Fairtrade Waffen?


  1. Entschuldigt bitte, dass sich das so „skizziert“ habe. Aber mir fallen zu solchen Situationen keine Adjektive ein, mit denen ich dieses menschliche Handeln treffend beschreiben könnte. [return]