Digitalisierung: Es beginnt mit dir

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ich komme noch mal zurück auf das Zitat von Stephanie Nannen. Ich wiederhole es mal, modifiziere es aber etwas:

Es fehlt an Ideen und an […]spezialisten. Behörden […]unternehmen und Juristen sind seit 100 Jahren auf […] den Status quo eingestellt und sollen jetzt das Gegenteil von dem planen, was sie ein Leben lang gelernt, gelebt, gedacht und gemacht haben. Diese Lücke zu schließen weisen die Zeichen der Zeit.

Die Wörter „das Auto“ habe ich mal durch die Wörter „den Status quo“ ersetzt. Wenn wir an die Thematik „Klima und Verkehrspolitik“ denken, passt das Zitat noch immer.

Aber es passt jetzt auch noch für ganz andere Bereiche. – Zum Beispiel für das Thema „Digitalisierung“.

Und wieder das Problem: das Gegenteil von dem zu machen, was wir immer so gemacht haben. Doch die Denke ist noch nicht so weit. Denn vor der Denke steht die Bereitschaft neu denken zu wollen.

Die Digitalisierung, zum Beispiel die von Schulen, ist nicht damit erledigt, dass wir Schulen mit neuer Technik fluten. Auch die Digitalisierung muss zunächst in den Köpfen beginnen. In den Köpfen derjenigen, die die Entscheidungen treffen, die die Verantwortung tragen – aber auch in den Köpfen derer, die das umsetzen sollen.

Kurzum: Wenn du immer das gleiche tust, kommt auch immer das gleiche dabei rum. – Veränderung beginnt mit dir.

PS: Ja, ich habe die Aussage schon mal verwendet, aber in einem anderen Kontext: Es beginnt mit dir.