Städte fordern, AKW Grohnde abzuschalten

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Viel Landschaft, viele Hügel, im Hintergrund Rauchsäulen

Ich traute meinen Augen nicht, als ich Anfang der zurückliegenden Woche diese Überschrift bei Heise Online gelesen habe: Städte fordern: AKW Grohnde abschalten. Super! Endlich tut sich da was, dachte ich.

„Drei Städte nahe des AKW Grohnde fordern, den gut 30 Jahre alten Reaktor wegen seiner Störanfälligkeit abzuschalten“, lautet der erste Satz des Artikels vom 28.2.2017 unter Heise Online. Nur drei Städte? Schade. Und dann dieser Satz: „Die Kommunalparlamente von Detmold, Vlotho und Barntrup fordern von der nordrhein-westfälischen Landesregierung, das AKW Grohnde vorzeitig abzuschalten.“

Und Lügde?

Auch Lügde liegt nahe des AKW Grohnde. Wir haben hier oft Wolken am Himmel, wenn auch eigentlich keine unterwegs sind. Das AKW Grohnde liegt nordöstlich von Lügde. Und wenn es unter Dampf ist, dann sehen wir die „Rauchzeichen“ aus den Kühltürmen.

Liebe Lügder Kommunalpolitiker*innen, warum ist das für Euch kein Thema? Warum fordert Ihr nicht, das Atomkraftwerk in Grohnde abzuschalten?

PS: Das Foto habe ich vom Köterberg aus aufgenommen. Aber auch im Talkessel von Pyrmont und Lügde sind die „Wolken“ vom Kernkraftwerk Grohnde gut sichtbar.

Update 6.3.2017: „Bad Oeynhausen wird sich da sicher auch beteiligen“, hat mir Andreas gestern noch geschrieben. Und hier noch der Beschluss des Rates der Stadt Detmold zur Resolution.