Love You Tender

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Das Lügder Bahnhofsgebäude

Das ehemalige Bahnhofsgebäude in Lügde führte viele Jahre ein trauriges Dasein. Die Leute von der Bahn waren ausgezogen und hatten ihre Unterkunft einfach hier so stehen gelassen. Eine Weile diente es als Obdach für Asylsuchende, und als Lager für die Stadt. Aber die meiste Zeit stand das Gebäude verlassen rum, und träumte vermutlich von der guten alten Eisenbahn. – Ein Zeitzeuge ohne Job.

Ich erinnere mich sogar noch an die Zeiten, als der Bahnhof von schnaubenden und donnernden Loks in Dampfwolken gehüllt wurde. Auch den Fahrkartenschalter sehe ich noch genau vor mir. Und ich erinnere mich an eine Geschichte aus meiner Grundschulzeit.

Das Lehrpersonal war in heller Aufregung. Der Bundesverkehrsminister, Georg Leber, würde Lügde besuchen kommen. Wir Schüler*innen sollten ihn am Bahnhof mit einem Potpourri der von uns erlernten Lieder in Empfang nehmen. Wir wanderten also zum Bahnhof und warteten. Irgendwann hieß es, er fährt nur vorbei – der Zug mit dem Herrn Leber. »Aber dann müsst ihr singen und kräftig winken!« Tja, Multitasking kannten wir zwar noch nicht, aber wir konnten es – nur nicht unter Beweis stellen. Denn der Herr Bundesverkehrsminister fuhr nicht einmal vorbei – an uns und dem schönen Bahnhofsgebäude. Da ist dem Herrn Leber bestimmt etwas an die Nieren gegangen.

Love You Tender

Zurück zum Bahnhofsgebäude. Interessenten kamen und gingen. Aber irgendwas kommt immer. Dazwischen.

Wir, zwei Freundinnen und ich waren schon länger in das Gebäude verliebt. Wir hatten uns sogar mal überlegt, dass wir darin eine Gaststätte eröffnen. Klein, fein und schnuckelig sollte sie sein. Meine beiden Freundinnen kochen leidenschaftlich gern und gut. Unsere Idee: Wir öffnen nur an drei Tagen in der Woche. Es gibt keine Speisekarte, sondern nur ein Menü. Jede Woche wechselt die Chefköchin, die die „Federführung“ für ein anderes Menü übernimmt. Damit wir das nebenbei stemmen können, hätten wir uns noch zwei weitere Chefköchinnen gesucht. – Lacht nicht! Das wird man ja wohl noch träumen dürfen!

Selbstverständlich war der Traum wie die meisten spannenden Träume – viel detailreicher. Aber auch surreal.

Zwei alte Fässer als Sitzhocker

Doch es soll ja Menschen geben, die ihren Traum auch verwirklichen. So geschehen in Lügde. Da hat doch glatt jemand das Bahnhofsgebäude gekauft, in kürzester Zeit saniert, und: Was daraus gemacht? Das Café Tender!

Das Café Tender

Eröffnet wird das Café & Restaurant am 3. Februar 2017. Ich durfte es mir am vergangenen Mittwoch schon mal anschauen, weil wir eine Räumlichkeit für eine Veranstaltung gesucht haben. – Wir haben sie gefunden.

Das Café Tender