Ich, der radelnde Weihnachtsbaum

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 5 Minuten

Ein kleiner Dampfer auf einem See

Herrje, wir Radfahrer haben es schon schwer! Schon morgens muss ich an Andreas denken. Andreas berichtet auf seiner Website regelmäßig von Situationen, in denen auch ich mich als Fahrradfahrer sehr häufig befinde. Autos, die mir die Vorfahrt nehmen, Autos, die Fahrradparkplätze zuparken und so weiter, und so fort.

Natürlich bin ich davon meistens genervt. Aber dann denke ich: Nüja, ich bin ja auch Autofahrer. Nicht oft, aber immer mal wieder. Und weder als Fahrradfahrer noch als Autofahrer kreiselt da oben, über mein von großer Weisheit ergrautes Haar, ein hell leuchtender Heiligenschein. Schade eigentlich. Praktisch wäre das schon, besonders als Fahrradfahrer, jetzt in der dunklen Jahreszeit.

Kürzlich hat eine Kollegin zufällig mitbekommen, wie mir mal wieder ein Auto die Vorfahrt genommen hat. »Das passiert mir regelmäßig«, ließ ich sie an meinem Schicksal teilhaben. »Du bist aber auch schlecht zu sehen, so dunkel wie du gekleidet bist«, konterte sie. Hä?! Ich wies sie daraufhin, dass mein Radel mit guter, funktioniernder Beleuchtung ausgestattet ist. Es hat auch reichlich Reflektoren. Selbst mein Rucksack und die Jacke, die ich an dem Morgen trug, haben welche. »Außerdem!«, ergänzte ich: »Wir befinden uns hier mindestens in einer verkehrsberuhigten Zone. Oder so. Das Auto fuhr aber gerade gefühlte 50 km/h!« Sie: »Du musst dir so ein Ding kaufen, so eines was man …« Hektisch fuhr sie sich mit den Händen kreuzweise über den Oberkörper, aber ich wusste was sie meinte - Reflektionskragen oder -Weste.

Wieder dachte ich an Andreas und seine Artikel zum Themenkomplex Autofahrer und Fahrradfahrer – Hach, wat schkön! Ein Quell an Zuneigung und Miteinander. Andreas hat schon recht. Die meisten Menschen beurteilen solche Konflikte aus der Sicht eines Autofahrers. Wenn der Verkehr fließen soll, gehören Fahrradfahrer unter die sind Fahrradfahrer einfach lästig, lästig, lästig!

Wie gesagt: Wir befinden uns in der dunklen, kalten und oft nassen Jahreszeit – oder kurz: Scheißwetterzeit. Wer schwingt sich da schon auf sein Fahrrad? Der muss ja total bekloppt sein! – So wie ich. Ich bin ja auch Sonderturner.

Manchmal fühle ich mich wie ein Astronaut, oder wie ein Ritter in seiner Rüstung, wenn ich in dieser Jahreszeit mit dem Rad unterwegs bin. Und damit mich bloß kein Autofahrer übersieht, schnalle ich mir jetzt noch Reflektorbänder um meine Fesseln die schlanken, und latürnich auch um meine Handgelenke. Und obendrein, quasi als Zuckerguss, behänge ich mich mit einer Warnweste. Los Ihr Mathematiker da draußen, wie viel Lebenszeit kostet mich das, wenn ich mich jedesmal so zu einem Weihnachtsbaum ausstaffiere? - Und das alles für die Autofahrers. Aber nicht nur für die – auch für alle die sich freuen, wenn uns das Klima ein paar MilliSekunden später auf die Füße knallt. Denn mein Fahrrad hat keinen Auspuff.

Mal anders gefragt: Welcher Autofahrer macht so einen Aufriss? Für die Fahrradfahrer? Für das Klima?

Einen Tag vor dieser Weihnachtsbaum-Geschichte trug sich folgendes zu: Ich war dabei mein Radel am Fahrradständer abzuschließen und etwas regenfest zu machen. Ein paar Meter neben uns tuckerte ein Diesel – ein Kombi, neueres Baujahr, groß, von Audi oder VW – sehen ja alle gleich aus. Er tuckerte und tuckerte. Drumherum vier Anzugträger, ausgerüstet mit zierlichen Akten- und Notebooktaschen, zwei malträtierten ihr Smartphone. Der Kombi treckerte weiter – friedlich, unüberhörbar und geruchsvoll. Zwei Türen standen offen. Niemand saß am Steuer.

Ich war drauf und dran die Herren zu begrüßen und zu fragen: »Wenn ich ihre Intelligenzquotienten aufsummiere, welche Summe erhalte ich dann?« Und während sie noch versucht hätten sich zu sammeln, hätte ich gesagt: »Das ist offensichtlich noch zu niedrig. Vielleicht werden sie es in ihren jeweiligen Nachichten-Timelines gelesen haben – in Bonn findet gerade die Weltklimakonferenz statt. Was meinen sie? Worum geht es da? Wie wäre es, wenn sie ein kleinwenig helfen würden das Klima nicht weiter zu verschlechtern, und den Motor ihres Autos abstellen?«

Das habe ich aber nicht gemacht. Stattdessen habe ich tief eingeatmet, und bin mit einem intensiven Dieselgeschmack auf den Geschmacks- und Geruchsrezeptoren von dannen gezogen. Eine Kollegin, bei der ich mich später ausjammerte meinte dazu: »Volker, das hat mit Intelligenz nichts zu tun. Das ist eine Frage der Haltung.« Sie hat recht. Ich habe mich noch gefragt, ob das vielleicht unter Emotionaler Intelligenz zu verbuchen ist – what ever – entscheidend ist die Haltung.

Klar, ich habe hier gerade ordentlich Schubladen aufgezogen und Zeugs einsortiert. Das ist nicht nett. Und ich muss den vier Herren ja auch zugutehalten, dass sie sich mutmaßlich zu viert ein Auto teilten.

Und noch mal: Ich bin nicht Jesus. Aber ich arbeite dran. Tatsächlich habe ich schon vor diesen Begebenheiten nach einer geeigneten Warnweste gesucht. Leider habe ich noch nichts gefunden, was mir flexibel und gleichzeitig stabil genug ist. Außerdem hätte ich gern noch ein paar zusätzliche „Kerzen“ für meinen Rucksack. Denn wenn ich den auf den Rücken habe, sieht man von der Warnweste auch nichts mehr. Liebe Fahrrad-Experten da draußen, habt Ihr Tipps für mich? Gern mit Links und so.

Und an Euch Autofahrer*innen da draußen habe ich auch ein Bitte: Stellt den Motor Eures Autos ab, wenn Ihr „nur mal eben“ … schnackt, wartet, einen Brief einwerfen wollt oder so. Auch während des Eiskratzens braucht Ihr das Auto nicht laufen zu lassen. Ihr könntet Euch zum Beispiel eine Thermomatte kaufen und bei Kälte vorsorglich vor die Scheiben legen. Abgemacht? Quid pro quo? Ihr das, ich, der radelnde Weihnachtsbaum.


Kurz noch zum Foto: Eigentlich wollte ich heute wieder einen Baum bringen. Hätte zum Stichwort Klima gepasst. Auch mein Freund M. aus P. hätte sich undenkbar darüber gefreut. Er mag es total, wenn ich hier Baumfotos einklebe. Aber der Hochseedampfer auf dem Schiedersee passt auch. Er ist so ganz außen vor – mit Autos oder Fahrrädern gerät der nur ganz selten in Konflikt (habe ich mir sagen lassen). Aber wie passt der Dampfer zum Thema Klima? – Keine Ahnung, vielleicht wird er ja von Sonnenenergie betrieben.