Ich bin schon komisch

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 4 Minuten

Ein Weg entlang eines Sees, die Bäume am See mit herbstbunten Laub

Wenn Du ein Hobby hast, hast du ein Thema. Wenn Du mehrere Hobbys hast, hast du mehrere Themen. Wenn eines davon mit Politik zu tun hat, dann gute Nacht. Quatsch. Was ich sagen wollte ist: Über seine Hobbys unterhält Mann sich gern1.

Eines meiner vielen Hobbys ist das Fotografieren. Ergo unterhalte ich mich auch hier und da mal darüber. So wie gestern. Ein Freund erzählte mir, wie er uralte Fotos aus uralten Fotoalben digitalisiert und einordnet. Und er schildete mir, wie er, mangels Infos an den Fotos selbst, sie anhand verschiedener Dinge zeitlich einordnet. Alles sehr interessant. Aber nicht mein Ding.

Als er nebenbei noch erwähnte, dass er einige der Bilder nun ausdrucken, einrahmen und aufhängen will, da wurde es mir wieder klar: Ich bin schon komisch.

Viele Leute in meinem Bekanntenkreis haben auch ihre Schallplatten digitalisiert. Doch auch da muss ich Fehlanzeige berichten. Wenn ich alte Fotos anschauen oder zeigen möchte, was so gut wie nie vorkommt, krame ich die ollen Fotoalben heraus. Wenn ich alte Vinyl-Scheiben hören möchte, was genauso oft vorkommt, nämlich so gut wie gar nicht, werfe ich den Plattenspieler an.

Kleine Türme mit übereinander gestapelten Steinen

Stichwort Ausstellung. Mehrmals bin ich schon gefragt worden: »Hey Volker, willst du nicht mal eine Ausstellung mit deinen Fotos bestücken?« Meine Antwort kennt Ihr. Ich habe sie hier schon häufiger breit getreten. Die Kurzfassung lautet: Nö.

Oder die Sache mit der Zeitung: »Willst du das Foto nicht mal an die Zeitung schicken? Das ist doch so ein tolles Foto! Die Zeitung veröffentlicht das bestimmt! Die haben doch kürzlich die Leser aufgefordert, Fotos …« Und was kommt dann von mir? Ihr könnt es Euch denken: Nö.

Meistens sind meine Mitmenschen verblüfft, wenn sie das von mir hören. Manche versuchen mich dann umzustimmen. Was mich dazu veranlasst nachzufragen: Warum sollte ich das tun? Die Frage ist ernst gemeint. Was soll mir das geben, wenn meine Fotos in einer Zeitung oder in einer Ausstellung gezeigt werden?2

Es ist ja nun auch so, dass ich nicht der HerrGottSchnitzer Fotograf vor dem Herrn bin. Manchmal gelingen mir nette Fotos, meistens eher nicht. Jeder kann heute jederzeit und viel fotografieren. Wenn dabei auch viel Mist ist, aber es sind auch sehr viele tolle Fotos darunter.

Als mein Kumpel nun davon erzählte, dass er die frisch digitalisierten Fotos aus anno tuck ausdrucken, in einen Rahmen klemmen, und in seiner Wohnung aufzuhängen gedenkt, ist mir wieder bewusst geworden: komisch, komisch. Weder in meiner Wohnung, noch in meinem Büro hängen an den Wänden Fotos, die ich erlegt habe3.

Seit ich mit der digitalen Fotografie begonnen habe, finden meine Fotos nur noch selten den Weg aufs Papier. Selbst mein jüngstes Lieblingsfoto4 hat es nicht in einen Fotorahmen geschafft – dafür aber auf die Seite eins von luegde.de5.

Startseite von luegde.de, Screenshot

Vielleicht fragt Ihr Euch: Was hängt denn dann an deinen Wänden? Alles Mögliche. Seit vielen Jahren sind Wände für mich auch gern mal Leinwände. Hatte ich erzählt, dass ich auch gern male, schnitze und mit Natursteinen und Holz arbeite?


  1. Nach meinen Beobachtungen geht es Frau ähnlich. Aber ich will mir da nichts anmaßen. [return]
  2. Ich kann das gut sagen. Denn, wenn Mann so will, und Mann, also ich jetzt, will es so, dann ist dies hier, also soheit.de, meine meine Zeitung und meine Ausstellungsplattform. Dies ist keine Zeitung für einen Tag. Und dies ist keine Ausstellung für ein paar Wochen. Öffnungszeiten gibts hier nicht. Hier könnt Ihr jederzeit reinschauen – ohne ein Abo abschließen zu müssen, ohne Eintrittsgeld zu zahlen, und ohne Euch mit einem zuvor anzulegenden Account einloggen zu müssen. Außerdem: Hier gibts auch keine Werbung – außer meiner. [return]
  3. Das stimmt nicht ganz. Auf meinem Küchenschrank erinnert mich ein über 40 Jahre altes, fünf mal fünf Zentimeter kleines Foto an meine Großeltern. Ich habe die beiden mit meinem ersten Fotoapparat aufgenommen. Jetzt ratet mal, wer mir damals die Ritsch-Ratsch-Klick zu Weihnachten geschenkt hat. [return]
  4. Hier habe ich es bereits über dem Artikel Autumn Girl gebracht. [return]
  5. Hihihi. Kunststück. Ich habe es ja selbst dorthin geklebt. [return]