Eine Gute-Nacht-Geschichte über Verflechtungen

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Stellt Euch mal vor, Ihr schlagt morgens Eure Lokalzeitung auf und lest darin einen Artikel mit der Überschrift: „Sportvereine in [Eurer Heimatstadt] fordern Kunstrasenplatz“.

In dem Artikel wird unter anderem das Ratsmitglied Karl L. aus Deinem Wohnort zitiert, der sich auf eine Bürgerversammlung bezieht, in der angeregt worden sei, bei rückläufigen Einwohnerzahlen über den Rückbau von Sportplätzen nachzudenken. „Das ist der total falsche Ansatzpunkt und bringt uns nicht weiter“, wird das Ratsmitglied Karl L. wörtlich zitiert.

Lokalpolitik halt, so weit normal, denkst Du dann vielleicht.

Stell Dir dann vor, Du schaust nach, wer den Artikel verfasst hat: „Autor: Fritz B., Reporter“. Deine „interne Suchmaschine“ meldet Dir dazu folgende Treffer:

Vermutlich wird Dich das Suchergebnis ins Grübeln bringen. Also klickst Du Dich tiefer rein. Dein nächstes Suchergebnis lässt Dich daran erinnern:

XYZ, das ist die Partei, in der auch das Ratsmitglied Karl L. beheimatet ist. Und Karl L. ist wie gesagt der, den Reporter Fritz B. in seinem Artikel mit der Aussage: „Rückbau von Sportstätten der falsche Ansatzpunkt“ zitiert.

Und jetzt stell Dir vor dass Du weißt, Ratsmitglied Karl L. ist stellvertretender Bürgermeister, und von Beruf ebenfalls Reporter. Er schreibt für nahezu alle lokalen Zeitungen, die regelmäßig in Deinem Briefkasten landen – auch für die, in der Du gerade den Artikel „Vereine fordern Kunstrasenplatz“ gelesen hast.

Ich gestehe: Ich bin ein bloggender Sachverarbeiter.

Wenn Du zu diesem Artikel einen Kommentar schreiben möchtest, schick mir einfach eine E-Mail. Bitte schreib darin auch, ob ich die E-Mail hier, unter diesem Text veröffentlichen darf.