Sexistische Brillengestelle und so

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Eine Brille und eine Tasse auf einem Holztisch

Ist diese Brille sexistisch? – Sorry, ich muss anders fragen: Haben diese Brillengläser ein sexistisches Gestell?

Das muss ich wissen! Das ist meine Brille. Und es könnte sein, dass sie bald verboten wird. Nicht die Brille, nur das Gestell. Und nur, wenn das Gestell sexistisch ist. Ihr glaubt mir nicht? Lest selbst: „Sexismus: Stiletto im Herz“ von Prof. Dr. Thomas Fischer.1

Apropos Brille! Was ich in dieser Woche überhaupt gar noch nicht thematisiert habe: Bürgerbeteiligung mit dem Internet!

[…] Wir dürfen deswegen aufgrund der jetzigen schwierigen Situation nicht aufgeben, konstruktive Bürgerbeteiligung zu forcieren. Politik und Verwaltung müssen transparenter werden und mehr Angebote machen. Das Internet kann dazu eine Menge beitragen und tut dies bereits. Es gibt gerade auf kommunaler Ebene eine Menge guter Projekte […].

— Steffen Wenzel, Hilft das Internet gegen Bürgerfrust?, politik-digital.de, 26.4.2016

Klasse, nicht wahr? Aber wartet, da kömmt noch was für meine „Im Internet liest doch sowieso keiner!“-Freunde:

[…] Deswegen kann es kein Argument sein, dass dort zu wenige mitmachen, sondern die derzeitige Situation muss ein Ansporn sein, dass alle Formen von Beteiligung besser werden müssen, aber auch, dass sie Zeit und Ressourcen benötigen.

— Steffen Wenzel, Hilft das Internet gegen Bürgerfrust?, politik-digital.de, 26.4.2016

Was ich immer sage! Also: merken! Und vor allem: machen! – Außerdem, ganz wichtig, kommt morgen in der Klausur auch dran:

Wir sollen über den Bachelor hinaus gute Menschen werden.

Prof. Dr. Gunter Dueck, Ungleichheit! 10 Prozent der Köpfe besitzen mehr als 50 Prozent der Bildung, www.omnisophie.com

Und nächste Woche beschäftigen wir uns mit der Definition von: „gute Menschen“.


  1. Oder habe ich da was falsch verstanden? [return]