Ein Selfie von und mit mir

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein behaartes
KörperteilBehaartes Körperteil

Das also, liebe Leserinnen und Leser, bin ich. Natürlich nur ein Teil von mir. Mehr geht halt nicht, wenn man mit einer Armlänge Abstand fotografiert.

Ein Selfie ist eine Art Selbstporträt, oft auf Armeslänge aus der eigenen Hand aufgenommen.

— de.wikipedia.org: Selfie

Apropos: #Armlänge. Hm? Davon habe ich doch erst kürzlich reichlich gelesen. Wo war denn das bloß? Egal.

Wir waren bei meinem ersten offiziellen Selfie. Viele, ich vermute besonders die Leserinnen unter Euch, werden jetzt denken: »Hätte er sich nicht wenigstens rasieren können?« Ich weiß, Haare sind nicht durchgängig beliebt, besonders nicht flächendeckend.

  • Haare auf dem Kopf? Auf jeden Fall! Wenn möglich: viel und lebenslang.
  • Haare auf den Zähnen? Total blöd!
  • Haare im Gesicht? Kommt drauf an. Fans von Damenbärten sind mir allerdings nicht bekannt.
  • Haare auf Rücken und Schultern? Naja, wer es mag.
  • Haare in den Achselhöhlen? Uh! Das ist ein äußerst beliebtes Thema.

Wie Ihr Euch denken könnt, ich habe kein Problem mit meinem Achselhaar. Damit ausnahmsweise nicht. Wohl aber mit meiner Kopfbehaarung. Da verhält es sich so: Was sich auf der oberen Hälfte der Kugel rarmacht, wächst auf der unteren Hälfte um so schneller nach. Aber ich will Euch nicht länger mit meiner Männerdepression behelligen …

Zurück zum Selfie: Ich habe es nicht eingesehen. Für sowas rasiere ich mich nicht. Nicht dafür. Habt Ihr schon mal einen solchen Beinbewuchs von den Leisten bis zu den Fußknöcheln rasiert? Ich schon. Und auch nur für den Doc - damit er das Knie findet.

Ach, Ihr wusstet nicht dass das …? Ja Leute, das ist ein Stück von meinem rechten Bein. Die Kniebeuge quasi im Lotussitz. Was dachtet Ihr denn schon wieder?

In diesem Sinne: Don’t Dream It Be It!