Fundwolf bewacht Bürgerbüro

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein kleines Tal, alles wild
bewachsenHeimat des Wolfes

»Komm schnell runter ins Bürgerbüro! Hier ist ein Fundwolf abgegeben worden! Den musst du unbedingt fotografieren!« Der Stimme am Telefon nach, schien meine Kollegin darüber sogar belustigt. »Ein was?!«, fragte ich daher sicherheitshalber nach. »Ein Wolf! Komm runter und guck ihn dir an!«

Es kommt schon mal vor, dass die Leute im Bürgerbüro vierbeinige Fundsachen abgeben. Einmal habe ich so einen Hund fotografiert. Er war besonders drollig. Und während seines Aufenthaltes im Lügder Rathaus hat er so feste Freundschaften geschlossen, dass ein Kollege ihn sogar adoptieren wollte. Aber ein paar Stunden später hatte Frauchen sich wohl doch noch an ihren Hund erinnert …

Nun also ein Wolf, dachte ich auf den Weg ins Erdgeschoss. Meine Kollegin im Bürgerbüro hat selbst einen Hund, und kennt sich in Sachen Hundetraining ausgezeichnet aus. Sie ist quasi unsere Tierflüsterin. Wenn irgendwo in Lügde Hunde oder Pferde ausgebüxt sind, sie ist zur Stelle. Daher war es eigentlich nicht allzu verwunderlich, dass meine Kollegin am Telefon kein bisschen panisch klang.

Trotzdem: ein Wolf! Das ist eine andere Hausnummer. Und: Würde ich, wenn mir beim Joggen im Wald ein Wolf über den Weg rennt, den mitnehmen und im Fundbüro abgeben? Wenn ich´s mir genau überlege – wohl eher nicht. Nö.

So in Gedanken verloren lief ich auf das Bürgerbüro zu. Die Tür stand weit auf. Zuerst sah ich meine Kollegin hinter ihrem Schreibtisch. Dann zuckte ich unvermittelt zusammen und blieb stehen. Rechts von dem Schreibtisch saß tatsächlich ein Wolf. Er starrte mir direkt in die Augen. Erst ein paar Sekundenbruchteile später erkannte ich, dieser Wolf ist relativ ungefährlich.

»So, so, den hat also jemand gefunden und abgegeben?« Meine Kollegin grinste sich ein Loch in den Bauch. »Den habe ich mitgebracht. Er ‚bewacht‘ normalerweise den Trainingsplatz der Hundeschule.« Sie sah wohl die Fragezeichen in meinem Gesicht. »Echt, 90 Prozent der Hunde lassen sich von dem Pappkameraden beeindrucken. Wenn sie den sehen, zucken die genauso zusammen wie du vorhin. Einige bellen ihn an, andere ziehen den Schwanz ein und drehen sich ab. Daher ist er ein gutes Trainings-Objekt für die Ausbildung der Hunde.«

»Und wen soll er hier verschrecken? Deine Kunden?« »Nee, der wird gleich von unserem Kollegen abgeholt. Der Wolf soll für ein paar Tage im Heimatmuseum Lügde ‚Wache schieben‘. Da läuft doch vom 14.11.2015 bis 10.1.2016 die Märchenausstellung Rotkäppchen und die drei feurigen Rosen

Ein Wolf
(Pappkamerad)Der Bürgerbüro-Fundwolf