Dann ist es auch noch nicht das Ende

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Miteinander verzahnte
SteineAuch wenn wir es oft nicht glauben, oder nicht glauben wollen – alles hängt miteinander zusammen, ist miteinander verzahnt.

Ich lese lieber, als mir Filme anzuschauen. Mit dieser Aussage kokettiere ich gern. Und den Grund liefere ich ungefragt gleich mit: Meine Phantasien die aus Wörtern wachsen, sind wie exotische, farbenfrohe, duftende Blumen. So überzeugend poetisch das klingt, es impliziert etwas, was aber auch bei Texten nicht per se gegeben ist. Pflanzen wachsen nur gut, wenn die Boden-, Licht-, Luft-, Feuchtigkeits-Verhältnisse passen …

Was ich damit sagen will: Ich liebe es, mich meiner Phantasie hinzugeben. Sie auszulösen bedarf es „lediglich“ eines guten Textes, einer gut erzählten Geschichte. Filme sind für mich erlebbar-er gemachte Worte.

Deswegen hat es auch ein halbes Jahr gedauert, bis ich mich mal meinem „neuen“, kleinen Heimkino zugewandt habe. Okay, dass liegt natürlich auch an der sich gerade im Durchstarten befindlichen dunklen Jahreszeit.

Also habe ich mich umgehört: „Welche Filme sollte Mann gesehen haben?“, und in jeder Woche einen „Kinotag“ installiert. Keiner der Filme die ich mir bislang angeschaut habe, darunter „Fack ju Göhte“, „Skyfall“ und solche Sachen, waren es mir wert, darüber zu bloggen. Doch der Film den ich gestern laufen ließ schon:

Best Exotic Marigold Hotel“ – unterschiedliche Lebensgeschichten, Indien, Kastenwesen, Armut, Hoffnung, Hektik, Stille, Freude, Trauer, Liebe, Hass, Ironie, Humor – dieser Film bietet unglaublich viele Facetten. Und ich Trottel habe mir diesen Film nur geliehen! Es gibt darin so viele Szenen die an mir vorbei gerauscht sind, ohne dass ich die Tiefe ihrer Aussagen ausreichend würdigen konnte.

Ja, ich weiß, kein Film kann das Leben widerspiegeln. Und auch der Film „Best Exotic Marsgold Hotel“ ist sehr geschminkt. Er hat auch eine feine Note von Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen. Dennoch bietet er einen kleinen Einblick, wie kontrastreich unsere Welt ist.

Die Hoffnung die diesen Film trägt, kennzeichnet ein Zitat welches in dem Film immer mal wieder zu hören ist:

Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht das Ende.

— Aus dem Film: „Best Exotic Marigold Hotel“, Teil 1


Auch der Soundtrack des Filmes hat es mir angetan. Hier eine schöne, aber getragenere Passage.