Warum werden Lügder steinalt?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

HaZweiOh

Seit gerade mal einer halben Stunde kenne ich eine mögliche Antwort. Was ich vorher auch nicht wusste ist, dass Lügder überdurchschnittlich alt werden. Aber was soll ich sagen? Lügde ist immer für eine Überraschung gut.

Mein Kollege ist kürzlich vom WDR besucht, und für die Reihe „Servicezeit“ interviewt worden. Das Thema des Beitrags vom 4.8.2014 lautet(e): „Gekauftes Wasser vs. Wasser aus dem Hahn“ (der Link führt zur Mediathek des WDR‘s. Keine Ahnung, wie lange die Sendung online ist).

Zu Beginn des rund sechsminütigen Beitrages meint die Sprecherin:

Wer nach natürlichem Wasser sucht, muss hier in den Wald gehen. In Lüchte im Lipperland, am Ostrand von NRW, zeigt uns Wassermeister Dirk Kuchenbecker die Quelle.

Und dann sagt die Sprecherin etwas, was mir total neu war:

In Lüchte leben so viel über Hundertjährige, wie in kaum einer anderen Kleinstadt. – Ob‘s am Wasser liegt? – Die alte Quelle plätschert hier schon seit Jahrhunderten.

Da muss ich, Lügder durch und durch, mir erst diesen Beitrag anschauen um zu erfahren, dass man in Lügde, und wie man in Lügde steinalt werden kann.

Aber weiter im Text. Selbstverständlich kommt auch mein Kollege zu Wort:

Das Wasser kommt hier oben aus dem Plateau, oberhalb von Harzberg gelegen, drückt hier im Prinzip frei aus dem Berg, und wir machen – gar nichts – mit der Aufbereitung. Es kommt ganz natürlich hier raus.

Genial, wie er diese winzige Kunstpause vor dem „gar nichts“ setzt. Aber ganz so gar nicht ist das mit dem gar nichts selbstverfreilicht von ihm nicht gemeint. Das ist schon an seinem verschmitzten Gesichtsausdruck zu erkennen. Denn etwas später heißt es in dem Beitrag: „Zur Vorsicht wird das Wasser in Lüchte desinfiziert, bevor es aus dem Hahn kommt.“

Und ich Blödmann trinke meistens das Wasser aus unserer Nachbarstadt – das Pyrmonter. Aber damit ist jetzt Sense.

PS: Vielleicht ist einigen Leserinnen und Lesern aufgefallen, dass ich beim Transkribieren Lüchte statt Lügde geschrieben habe. Meine Damen und Herren: Das ist die lautgetreue Übertragung! Soll heißen, die Sprecherin ist entweder Lügderin, oder sie hat sich hervorragend vorbereitet. Denn wie wir alle wissen, bereitet das korrekte Aussprechen des Namens unserer Stadt vielen Menschen Schwierigkeiten – am meisten uns Lüchtern.