Sind wir Lügder noch nicht so weit?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Pflanzenarrangement an
GardineDas ist traurig.

Sind wir Lügder noch nicht so weit? Eine provozierende Frage, nicht wahr? Vor einem Jahr habe ich einen Artikel mit einer fast identischen Überschrift verfasst: Sind wir Lipper noch nicht so weit? Immer noch frage ich mich: Warum wird hier so wenig im Internet geschrieben?

In Lügde gibt es zurzeit drei große Themen, die viele Menschen hier beschäftigen:

Warum gibt es dazu – auf Lügde bezogen – im Netz nur so wenig Infos nachzulesen? Das sind drei gewaltige „Kröten“, die wir in Lügde schlucken müssen – wenn sie denn realisiert werden. Wobei das jetzt nicht neutral formuliert ist. Beispiel:

Warum ist das Pumpspeicherwerk Lippe eine „Kröte“? Wenn es uns gelingen würde, viel mehr Energie vor Ort, also lokal zu erzeugen und zu verwalten – und dafür wäre ein Pumpspeicherwerk möglicherweise geeignet – könnten wir uns solche gewaltigen Stromtrassen wie den SuedLink vielleicht sparen. Ist das naiv?

Fleißige Leser von soheit.de wissen, dass mir das geplante Projekt „Pumpspeicherwerk in Lügde“ suspekt ist. Aber trotz „lokaler Betroffenheit“ muss ich eigentlich wissen, ob und wie diese Dinge zusammenhängen. Nur so kann ich mich wenn nötig, konstruktiv, und damit Erfolg versprechender gegen diese „Kröte“ wehren.

Und schon bin ich wieder beim Thema: Warum finde ich im Netz kaum Informationen von Lügdern zu diesen drei wichtigen Themen? Ich weiß, es gibt mehrere Lügder Bürgerinnen und Bürger, die sich sehr intensiv mit den einzelnen Themen, also den (vermeintlichen) „Kröten“ auseinandersetzen. Warum stellen sie ihr Wissen nicht ins Netz? Täten sie es, können sich auch die BürgerInnen schnell eine Meinung bilden,

  • die nicht die Zeit haben, intensiv zu recherchieren,
  • die aus familiären oder beruflichen Gründen nicht an Bürgerversammlungen und an Sitzungen politischer Gremien teilnehmen können,
  • die nicht die Zeitung abonnieren,
  • die keinen Facebook-Zugang haben.

Warum finde ich nicht mal auf den Websites der lokalen Entscheiungsträger fundierte Infos zu den Themen? Warum stellen die MitbürgerInnen die nah an den Quellen sitzen, das ihnen vorliegende Material nicht ins Netz? Und dann brauchen wir Menschen, die diese Infos aufbereiten, sie verständlich machen und sie interpretieren.

Warum überlassen wir die Deutungshoheit immer noch den Lokalzeitungen? Sind wir Lügder noch nicht so weit? Wissen wir noch nicht um die Vorteile des Internets? Halten wir in Lügde nichts vom Teilen?

Wenn mich in der Vergangenheit Lügder auf das Thema „Lügde im Internet“ angesprochen haben, ist mir immer wieder gesagt worden wie wichtig es sei, Lügde auf einer schön gestalteten Website darzustellen, und wie wichtig es sei, schöne Fotos von Lügde ins Netz zu stellen. Aber niemand hat darauf bestanden, dass die, die es können, mehr über die drei oben genannten „Problemfelder“ informieren. Ich finde das sehr merkwürdig.


Die Vorteile des Internets habe ich hier schon oft thematisiert – zwei Beispiele: Wie sollten wir es angehen? und Warum es sich lohnt, im Netz zeitnah zu dokumentieren.