Entdecken in der Gegenwart

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Wegweiser aus Holz. Im Hintergrund die
Abendsonne

Manchmal ist es gut, mal nicht sehen zu können wohin der Weg führt – um stattdessen in der Gegenwart zu entdecken…

Obwohl ich niemals für mich in Anspruch nehmen würde, etwas von Musik zu verstehen, unterhalte ich mich sehr gern darüber. Der Reiz dabei ist nicht, sich darüber auszutauschen wer welche Musikrichtungen, oder welchen Interpreten bevorzugt. Ich könnte mich auch nicht festlegen – denn dazu müsste ich ja einen Überblick über die unermessliche Vielfalt von Musik haben. Und die habe ich natürlich nicht.

Der Reiz ist vielmehr zu hören, warum genau jemand dieses oder jenes Stück gern mag. Nicht selten entdeckte ich dabei Musikstücke, an die ich zuvor Jahre ohne sie zu beachten „vorbeigelaufen“ bin. Ein Beispiel ist die Scheibe „Moonlight Mile“ von den Stones. Vielleicht habe ich das Stück „übersehen“, weil es das letzte Lied auf der LP „Sticky Fingers“ ist (gute Güte, ich habe tatsächlich LP geschrieben. Ihr seht, das Album ist mir schon länger bekannt). Doch richtig wahrgenommen habe ich das Stück erst vor wenigen Jahren. Ich liebe diese getragene Dynamik der Scheibe!

Manchmal ist es auch „nur“ ein bestimmtes Instrument, welches in einer bestimmten Interpretation eines Stückes zu hören ist und mich vom Hocker haut. Zwei Beispiele: „Heute hier morgen dort“ von Hannes Wader. Ich meine die Version von dem Album „Das nichts bleibt wie es war“. Achtet mal auf den Bass im Hintergrund. Stark! Das zweite Beispiel habe ich hier schon mal vorgestellt: Diese Interpretation des Stückes „Bird on a Wire“ von Joe Bonamassa. Wobei ich jetzt nicht die Gitarre von Joe Bonamassa meine…

So ist das. Wie viele schöne Dinge können wir entdecken, wenn wir mal nicht mit unseren Gedanken ganz woanders sind. Wie schön können dann auch Details sein.

Life is what happens to you while you’re busy making other plans.

John Lennon

„Leben ist das was passiert, während du dabei bist andere Pläne zu schmieden.“ – Dazu habe ich doch gleich noch einen passenden LeseTipp: „Achtsamkeit: Ein buddhistisches Konzept erobert die Wissenschaft“.