Das Pumpspeicherwerk Lippe und das Internet

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Spätestens seitdem es das Internet gibt, ist die Chronistenpflicht Aufgabe der Firmen, Behörden, Vereine usw.

Diese Aussage habe ich – auch unter soheit.de – schon unzählige Male thematisiert. Aber hier im Lipperland sind offensichtlich noch immer viele der Meinung, das sei primäre Aufgabe der Lokalpresse. Ich kann es mir daher nicht verkneifen, noch mal darauf einzugehen.

Wann immer ich die Akteure aus den Behörden, Einrichtungen und Vereinen auf ihre Chronistenpflicht angesprochen habe, wurde mir erklärt: »Ach im Internet – da sucht das doch sowieso keiner«. Ganz beliebt ist dann auch ein Verweis auf Facebook, Twitter & Co KG: »Und schau dir doch mal an, was die da für einen Blödsinn ins Netz schreiben.« Um es anders auszudrücken, die Akteure ließen mich wissen: Gescheite Leute suchen, lesen und schreiben nicht im Netz.

Widerstand im Netz gegen Hochtief-Pläne

…aber Kritiker agieren noch anonym“

…lautet die Überschrift zu einem Artikel der Pyrmonter Nachrichten vom 7.1.2014, auf der Seite 11. Im Beitrag wird die Netz-Adresse zwar nicht erwähnt, ich gehe aber davon aus, dass der Artikel sich auf diese Website bezieht: pumpspeicherkraftwerk.dd-dns.de.

In der vergangen Woche bin ich mehrmals auf die anonym betriebene Website angesprochen worden, wie auch auf die Website stadt-luegde.dyndns.org, die vermutlich aus der „derselben Feder“ stammt. Alle schimpften sie über die Art und Weise der darin geäußerten Kritik und dass sich der Kritiker nicht zu erkennen gibt: »Das darf man doch nicht!« Doch, das darf man! Das nennt sich Demokratie. Manchmal habe ich den Eindruck, als würden einige Akteure gelebte Demokratie als Blasphemie empfinden. Demokratie ist keine Blasphemie.

Nur zur Klarstellung: Ich finde das auch nicht in Ordnung wie die Anbieter der beiden Websites agieren. Aber statt über Dinge wie Anonymität und Stilmittel zu meckern, wäre es weitaus sinniger, der Chronistenpflicht nachzukommen und auf die Fragen und Argumente einzugehen.

Wenn dir von drei verschiedenen Kunden die gleiche Frage gestellt wird, beantworte die Frage auch auf deiner Website, denn

wer kann die Kunden besser über deine Produkte informieren als du?

…sind auch so Sätze, die ich hier schon wiederholt zum Thema gemacht habe. Ich habe sogar mal begonnen, dazu Textbausteine zu erstellen.

Wer jedoch das Internet ignoriert, und seine Kunden dort schlecht oder gar nicht informiert, der muss sich nicht wundern wenn im Netz die Verschwörungstheorien zu wachsen beginnen.

Zwei Tage nach dem oben erwähnten Zeitungsartikel, am 9. Januar 2014, brachten die Pyrmonter Nachrichten (Seite 11) erneut einen zwei-Drittel-seitigen Beitrag zum Pumpspeicherwerk in Lügde:

„Umweltrecht ist kein Verhinderungsrecht“

PSW-Lippe-Prokurist Görke über den aktuellen Kraftwerks-Planungsstand, Bürgerfragen und ein paar Details.

…heißt es im Titel des Textes. Viel Neues gibt der Prokurist in dem Artikel nicht zum Besten. Aber:

Da viele der eingegangene Bürger-Fragen sich inzwischen wiederholten, würden möglichst noch in diesem Monat die häufigsten Fragen samt Antworten – sofern verfügbar – in einem FAQ-Bereich auf die PSW-Homepage im Internet gestellt werden.

Nanu, hat da mal wer im Internet was gesucht und gefunden? Allerdings frage ich mich, warum ein Konzern in dieser Größenordnung, mit einer wahrscheinlich gigantischen Presse- und Marketingabteilung, dafür mehrere Monate braucht.