Bitte keine PDF!

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Eine Amsel mit hat Würmer im
SchnabelIch habe den Schnabel voll!

Gestern habe ich sie bereits kurz angesprochen – die PDFs.

Das Portable Document Format (PDF; deutsch: (trans)portables Dokumentenformat) ist ein plattformunabhängiges Dateiformat für Dokumente, das vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt und 1993 veröffentlicht wurde.

— de.wikipedia.org: Portable Document Format

PDFs werden ebenfalls gern auf Websites hochgeladen. Aber viele der PDFs sind Barrieren, und daher nicht zu empfehlen.

Daten, die den Kriterien von Open Data genügen sollen, müssen strukturiert und maschinenlesbar zur Verfügung gestellt werden, so dass sie sich filtern, durchsuchen und von anderen Anwendungen weiterverarbeiten lassen können. Daten von Regierungsstellen sind zum Beispiel oft im PDF-Format und somit nicht ohne Probleme weiterzuverarbeiten.

— de.wikipedia.org: Open Data

Wenn mir Leute einen Text zuschicken möchten den ich auf einer Website veröffentlichen soll, bitte ich immer: Schick mir den Text als nackige Textdatei. Bitte keine PDF und keine Word-Datei! Denn eine Textdatei lässt sich am einfachsten für eine Webseite aufbereiten.

Vorhin habe ich mir einen Vortrag von Martin Haase angeschaut, der auf dem jüngsten, dem 31. Chaos Communication Congress referiert hat. In seinem Vortrag beschäftigt sich Martin Haase mit der „Digitalen Agenda 2014-2017“ der Bundesregierung. Dazu erklärt er:

[…] Die gibt’s nicht handschriftlich. Obwohl, eigentlich ist sie doch handschriftlich – fast. Da gibt’s ein sogenanntes PDF. Und PDF ist mindestens so schlimm wie eine Handschrift. PDFs muss man befreien. Und gerade dieses PDF hat es in sich.

— Martin Haase: „Wir beteiligen uns aktiv an den Diskussionen“, youtube.com

Später zitiert er aus der „Digitalen Agenda“:

„Durch Open Data, d. h. die maschinenlesbare Öffnung staatlicher Daten im Netz, werden wir für mehr Transparenz sorgen und neue digitale Dienste befördern.“ Die Betonung liegt auf ‚werden wir‘. Denn hier passiert es eben noch nicht.

— Martin Haase: „Wir beteiligen uns aktiv an den Diskussionen“, youtube.com

Als Martin Haase von einem Zuhörer nach dem von den Philologen bevorzugtem Austauschformat gefragt wird, antwortet er:

Textdateien sind gut. Und ich finde Markdown ist auch gut. […] Aber Text ohne alles ist auch gut. – In UTF8!

— Martin Haase: „Wir beteiligen uns aktiv an den Diskussionen“, youtube.com

Ich bin zwar keine Philologe, aber trotzdem: Bitte schickt mir keine Word-Dateien oder PDFs!

Update: Ein einfacher, schlichter Text ist okay.