Von Nebenwirkungen

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Die Rutsche im Freibad Lügde (6.8.2013, 0053)

Das kleine, schnuckelige Freibad in Lügde ist beliebt. Das konnte ich beobachten, als ich kürzlich dort war um eine kleine Fotoserie zu schießen. Okay, den Fotos sieht man das nicht an. Ich habe sie aufgenommen, kurz bevor das Freibad geöffnet wurde.

Viele Gründe wurden mir von den Besucher_innen genannt, warum ihnen ihr Freibad so gefällt. Ein häufig genannter Grund, der aber meistens nur nebenbei geäußert wurde ist: das viele Grün drumherum.

Ja, damit und fast nur damit, können wir in Lügde Punkte machen. Die Berge ringsherum, die Wälder – eben das viele Grün. Nun gut, ich gebe ja zu, für Alpinisten sind unsere Berge Hügel. Aber dennoch prägen sie unser Städtchen.

Der Sprungturm im Freibad Lügde (6.8.2013, 18)

Wir, die wir hier leben, nehmen die Berge, das viele Grün, die Natur als gegeben hin. Für uns ist das normal. Wir kommen nicht unbedingt darauf, das zu erwähnen, wenn wir uns die Vorzüge von unserem kleinen Freibad vor Augen führen. »Stell dir aber mal vor, die Berge die du im Hintergrund siehst, wären nicht da. Welche Wirkung hätte das auf das Gesamtbild?«, fragte ich den Schwimmmeister, über den ich mich darüber unterhielt.

Nebenbei: Das Freibad liegt quasi am Eingangsbereich der Emmerwiesen. Dieses Emmertal – das ist die offizielle Bezeichnung – ist eine der wenigen, ebenen Flächen im Talkessel von Bad Pyrmont und Lügde. Auch von dort wird gut erkennbar, wie der Hintergrund, die umliegenden Berge, das Bild des Betrachters bereichert.


Ein Garten mit vielen Pflanzen (27.7.2013, 71-72-73)

Mein kleines Hausgrundstück ist von einer größtenteils zirka 1,50 Meter hohen Hainbuchenhecke umgeben. Verglichen mit vielen anderen Gärten wachsen in meinem Garten reichlich Bäume, Büsche, Sträucher, hohe Gräser und so weiter. Viele Besucher_innen des Gartens übersehen die Hecke im Hintergrund dabei. Und dennoch bin ich davon überzeugt, dass der Garten eine andere, weniger intensive Wirkung entfalten würde, wenn statt der Hainbuchenhecke ein schlichter Zaun im Hintergrund stünde.


(22.7.2012, 148)

Wie würde dieses Bild vom Schiedersee ohne die Wolken darauf wirken?

Wolken sind begnadete Künstler. Viele Landschaftsaufnahmen wirken erst durch die Wolken und das von ihnen gefilterte, gestreute Licht.

textete ich unlängst.

Der Hintergrund einer Perspektive erzeugt immer eine Nebenwirkung – mal mehr mal weniger. Da der Hintergrund aber durchaus auch mal entscheidend sein kann, sollte man ihn nie übersehen.

PS: Das Freibad-Sprungturm-Foto oben ist übrigens die Vollversion vom Bild der 32. Kalenderwoche 2013. Alle Artikel zum Thema „Bild der Woche“ unter soheit.de gibt es hier.

Lüchte, 24.8.2013