Von Frühlingsgefühlen kurzfristig übermannt

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Jetzt aber! Seit Mittwoch, 22. März 2013, ist Frühling – behauptet de.wikipedia.org. Natürlich habe ich das am Mittwoch sofort gespürt: Die Tage werden länger und die Gedanken kürzer. Folglich erwacht der gemeine Mann aus seiner Winterstarre und begibt sich nahezu übergangslos in den Betriebsmodus. Frühlingsgefühle nennt der Volksmund diese Phase.

Gegen Frühlingsgefühle (F) kann sich kein Mann widersetzen – selbst wenn er eisenhart ist nicht. Also konnte ich es auch nicht. Die Folge: Wie programmiert führten mich die F.(1) am Mittwoch in den Baumarkt meines Vertrauens. Schleifpapier, Farbe, Pinsel – solche Dinge hatte ich mir zuvor auf den Einkaufszettel geschrieben. Denn das erweiterte Ziel lautete: Gartenmobiliar auf den Außeneinsatz vorbereiten.

Der Aufenthalt im Baumarkt zog sich jedoch länger hin, als der Einkaufszettel es hätte vermuten lassen. Nicht dass es mir schwergefallen wäre mich zu entscheiden, welche Farbe oder Körnung ich beim Schleifpapier wähle. Das erste war mir sumsegal und das zweite mir schon klar.

Der eigentliche Grund für den verlängerten Aufenthalt im Baumarkt war folgender: An der Kassenschleuse, dort wo in Lebensmittelläden auf Augenhöhe der Kinder die Süßlichkeiten und für RaucherInnen die Zieh-Garetten zu finden sind, werden in Baumärkten, je nach Jahreszeit und Witterung, klassische Männerbedarfe positioniert. Ich verabscheue derartige Verkaufsstrategien zutiefst.

Dennoch hatte der von mir aufgesuchte Baumarkt nahe der Kassenschleuse – passen zum Frühlingsanfang – Hochdruckreiniger, Rasenmäher und viele andere Männerherzen bewegende Artikel drapiert. Unvermittelt musste ich an meinen alten Rasenmäher denken, der mir schon so viele Jahre treu geblieben ist. Doch die Äonen sind nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Er hat sich die Ruhe verdient, soll den Job doch einer von diesen „jungen Hüpfern“ übernehmen, schloss ich meinen Gedankengang. Ergo ließ ich mich von einem kundigen Rasenmäher-Mann beraten.

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber ich mag mich besonders gern bei den Extras, oder Neudeutsch: Features, verzetteln. Bei Rasenmähern werden die Extras liebevoll Kit´s genannt. Das Mulch-Kit vom Vater-Rasenmäher hat mich sofort erweicht. Also erwarb ich sie beide. Und um mich an der Kasse nicht gänzlich in den F. und den Auslagen zu verlieren, mit fest verschlossenen Augen.

Zufrieden verließ ich den Baumarkt und begab mich auf direkten Weg in meinen Keller. Es galt ja, den Instruktionen der F. nachzukommen. Fröhlich zwitschernd, schleifend, streichend beging ich den Nachmittag mit der Arbeit am Gartenmobiliar. Irgendwann suchte mein Blick zur Bestätigung der F. ein entsprechendes Bild aus der Natur und wandte sich dieserhalb zum Kellerfenster. Doch was meine Augen dort einfingen, ließ sich beim besten Willen nicht mit Rasenmähen assoziieren. SCHNEE! Überall lag dort draußen der Schnee – zehn Zentimeter hoch! An einem einzigen Nachmittag der Kontemplation gefallen.

21. März(!) 2013: Der Lügder Marktplatz in Schnee gehüllt (6553)

Ich war entsetzt. Nun nenne ich so ein schmuckes Mähgerät mein eigen, und dann das! Nachdem ich mich einigermaßen vom Schockfrust erholt hatte, wusste ich, was zu besorgen war: ein Winter-Kit für meinen Rasenmäher.

Der Tag hatte so schön begonnen. Doch als man mir sagte, dass es für einen Elektrorasenmäher mit einer 37er Schnittbreite keinen Schneeschieber-Vorsatz nachzurüsten gäbe, war von ihnen nichts mehr zu spüren, von diesen Dingens, diesen F.

(1) Ich mag das Wort F. (siehe Überschrift) nicht gern aussprechen oder gar ausschreiben. Zeigt es doch, wie schwach Mann eigentlich ist.