Pumpspeicherwerk für Lügde geplant

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Es muss gigantisch sein, wenn „der internationale Baukonzern HOCHTIEF“ es plant – das Pumpspeicherwerk auf dem Mörth. Doch der Reihe nach.

Das Mörth ist ein ehemaliges Plateauregenmoor im Schwalenberger Wald. […] Es […] liegt auf einer Hochfläche im Weserbergland in einer Höhe von bis zu 446 m ü. NN zwischen den Orten Schieder, Schwalenberg, Rischenau und Elbrinxen. Der größe Teil dieser Hochmoorfläche ist heute mit einer Fichtenmonokultur bepflanzt und setzt sich deutlich erkennbar vom sonstigen meist mit Buchen bestandenen umgebendem Wald ab. 43 ha des Mörths stehen unter Naturschutz.

[Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Mörth]

Die Orte Rischenau und Elbrinxen sind Ortsteile des von mir so heiß und fettig geliebten Städtchens Lügde. Aufgrund seiner Größe und Höhe ist das Mörth für Lügde und seine Ortsteile eine weithin sichtbare Hintergrundkulisse. Und mit seinen vielen Wanderwegen ist es ein beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber. Soheit so schön. Und nun plant…

Der Kreis Lippe […] in Kooperation mit dem Baukonzern Hochtief [dort] ein Pumpspeicherkraftwerk […] zu errichten.

[Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Mörth]

Seit ein paar Stunden kann man sich auf der Website der PSW Lippe GmbH, über das Projekt informieren. Am 19.9.2013 soll es auch einen „Bürgerinformationsabend“ geben. In der Pressemitteilung des Kreises dazu heißt es:

HOCHTIEF und der Kreis Lippe möchten diesen frühen Zeitpunkt bereits nutzen, um die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lügde und der angrenzenden Ortschaften über das Projekt Pumpspeicherwerk umfassend zu informieren und Fragen zu beantworten.

Man darf also gespannt sein. Bei dem Ausmaß des Projektes wird von der schönen, grünen Hintergrundkulisse, die das Mörth für uns Lügder bietet, vermutlich nicht viel übrig bleiben. Touristen verlieren wir dabei nicht unbedingt. Statt der Naturliebhaber werden Technikbegeisterte zum Mörth pilgern. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass das Projekt einige Arbeitsplätze schafft – während der Bauphase aber auch später, für die Unterhaltung des Pumpspeicherwerkes. Gleichwohl, vorsichtig positiv, wie das die lippischen Politiker angeblich sehen, sehe ich das Projekt zurzeit nicht.

Ein weiterer Punkt fällt mir gerade noch ein: Die Baumaßnahme wird gewaltige Erdbewegungen erfordern. Woher werden die ganzen Fahrzeuge und Maschinen fahren, wenn sie das „überflüssige“ Erdreich abfahren und wenn sie die Baumaterialien wie zum Beispiel den Beton für die Becken anliefern? Möglicherweise werden eigens dafür neue Straßen gebaut werden. Ist das gut? Ich bin skeptisch.

PS: Fotos vom Mörth werde ich nachreichen.

Update 16.9.2013: Weitere Infos…