Lügde und der Lippische Pickert

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Lippischer Pickert? Was ist denn das?

„Lippischer Pickert“ ist ein pfannkuchenartiges Gericht, das früher ein „Arme-Leute-Essen“ war und heute als lippische Spezialität gilt.

[Quelle: de.wikipedia.org] So, so. Und das heißt, das der Lippische Pickert auch eine typische Lügder Spezialität ist? Glaubt man der de.wikipedia.org, dann ist das so. Denn dort ist zum Beitrag über Lügde unter dem Punkt „Kulinarische Spezialitäten“ zu lesen:

Spezialitäten in Lügde und im gesamten Lipperland sind die typisch lippischen Spezialitäten wie der Lippische Pickert, der Lipper Schütze oder der in ganz Westfalen verbreitete Grünkohl mit Pinkel (auch Kohl- oder Brägenwurst), wobei der Grünkohl in der Region häufig auch Lippische Palme genannt wird.

Das stimmt so ganz nicht. Aber bislang hat das offensichtlich niemanden gestört. Doch vergangenen Samstag (3.8.2013) war in der Papierversion der Pyrmonter Nachrichten ein Artikel mit dem Titel „Der Pickert als Marketing-Instrument“ zu lesen. Er bezog sich auf ein unter weserbergland-tourismus.de hinterlegtes PDF-Dokument: „Pressedienst: Kulinarische Besonderheiten im Weserbergland“. Auf der Seite 6 heißt es da:

Der lippische Pickert […] Eine traditionelle Lügder Spezialität […] Der lippische Pickert als ursprüngliches „Arme-Leute-Essen“ hat sich erst seit den 1980er Jahren zu einer regionalen Spezialität entwickelt, die bei

Bewohnern und Gästen der Osterräderstadt Lügde äußerst beliebt ist.

Ich nehme mal an, diesen Text haben die wenigsten Leser des Zeitungsartikels gelesen. Vielen reichte es schon, das der Artikel den Eindruck entstehen lassen kann: Der Lippische Pickert sei eine klassische Lügder Delikatesse. Bei meiner Kollegin aus der Marketing-Tourismus-Abteilung hat das zu einigen zusätzlichen Telefonanrufen geführt.

Nun ja, auch ich habe mir beim Lesen des Zeitungsartikels die Augen gerieben. Denn ich wohne schon ziemlich lange in Lügde, aber in meinem ganzen Leben habe ich noch keinen Lippischen Pickert gegessen. Das liegt nicht daran, dass ich ein pingeliger Esser bin, das liegt einfach daran, dass der Lippische Pickert keine traditionelle Lügder Spezialität ist – zumindest keine der Lügder Kernstadt. Der Grund dafür ist vermutlich dieser: Wir Lügder sind „Beute-Lipper“:

Erst am 1. Januar 1970 wurden die Ureinwohner der Ortsteile Harzberg und Lügde Lipper.

Ich habe mal einige Lügder Ureinwohner gefragt, die noch älter sind als ich (die gibt es wirklich). Auch sie versicherten mir, der Lippische Pickert ist keine klassische, kulinarische Spezialität von Lügde – wobei sie wie ich nicht für die Lügder Ortsteile sprechen können. Es mag sein, dass dort der Lippische Pickert schon länger bekannt ist.

Wie mir aber von meinen Kolleginnen verzählt worden ist, ist der Lippische Pickert gleichwohl in mehreren Lügder Restaurants auf den Speisekarten zu finden. Guten Appetit!

Lüchte, 10.8.2013

Update 11.8.2013: Meines Erachtens zeigt dieses Beispiel, dass Marketing nicht mit fremden Federn geführt werden sollte. Denn viele der Menschen die letztendlich vom Marketing profitieren sollen, wollen sich auch mit dem Marketinginhalt identifizieren können. Kaum ein Lügder wird bestreiten, dass der Lippische Pickert eine Lippische Spezialität ist. Doch viele Lügder werden vermutlich anzweifeln, dass die regionale Spezialität hier „äußerst beliebt“ ist.