Lügde, stadt-der-osterraeder.de

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Lügde: Ein Osterrad nimmt die erste Klippe (8.4.2012, 91)

Heute blickt die Welt auf und nach Lügde! Denn heute findet bei uns die Mega-Veranstaltung schlechterdings statt: Der Osterräderlauf! Wer sich auf soheit.de zwischendurch mal verirrt, der weiß Bescheid. Lügde ist die Stadt der Osterräder – oder für Fan´s von smarten Wischmaschinen: Lügde, stadt-der-osterraeder.de. – Soheit der Prolog.

Wenn ich mein Sprachwerkzeug achtsam – und ich meine achtsam – bediene, dann stelle ich fest: Der Name unserer Weltmetropole lässt sich wirklich nicht fluffich aussprechen. Schlecht für´s Marketing, könnte Mann meinen. Stellen wir uns mal vor, ich erkläre einem weiter entfernt wohnenden Entwicklungshelfer mit korrekter Aussprache, welche Stadt mein Heimathafen ist. Da könnte sich doch schnell ein Dialog wie dieser ergeben: »Ich bin ein Lügder!« »What? *Lügt-der?*« »Nee, tut er nicht! Er ist das nur.« – Okay, der war flach.

Aber wir halten fest: Lügde ist für unser Sprachwerkzeug wie ein Stück Schokolade aus Holz – also nix mit zartschmelzend. Wie ich hier verschiedentlich schon angemerkt habe, sprechen wir Eingeborenen daher nicht von Lügde, sondern von Lüchte, zuweilen auch Lüchde (aber nur, wenn zum Beispiel die Sonnen scheint).

Oben habe ich kurz das böse Wort Marketing erwähnt: Offensichtlich lancieren einige Experten gerade unsere eigene Aussprache als die von der Göttin Ostara gegebene: Schweigt, oh ihr pedantischen Sparachforscher! Wenn es gesprochen wird, heißt es Lüchte!

Diesen Eindruck habe ich gewonnen, als ich vorhin zugefällig Ohrenzeuge einer kurzen „NDR 1“-Info über den Osterräderlauf wurde. Es schien dem Reporter geradezu Vergnügen zu bereiten, von Lüchte zu sprechen – so oft, wie der Name unseres bezaubernden Städtchens in dem Bericht vorkam. Der verdirbt mir ja ganz den Spaß!, dachte ich noch so. Warum versucht der sich nicht wenigstens ein Mal korrekt an dem „Holzstück“? Da kommt doch kein Außerirdischer von selbst drauf „Lüchte“ zu sagen. Der muss doch von Lügder Eingeborenen instruiert worden sein.

Nun habe ich die Reportage nicht von Beginn an hören können. Es mag sein, dass der Radioleut in der Präambel seines Berichtes so etwas wie: „Heute blickt die Welt auf und nach Lügde – im Folgenden Lüchte gesprochen!“, erwähnt hat. Aber wenn er das nicht hat, dann hoffe ich, dass alle interessierten Hörerinnen und Hörer des Berichtes aus dem hohen Norden noch rechtzeitig zum Osterräderlauf kommen. Denn der Osterräderlauf findet nicht in Lüchte, sondern in Lügde statt.