Lügde: Ist der Osterräderlauf immaterielles Kulturerbe?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Ostersonntag in Lügde, Osterberg, Osterfeuer,
Osterrad

Wer hätte gedacht, dass unser gemeinsamer Talkessel mal in so hohen Ligen spielen wird. Okay, okay, da habe ich zwei Entscheidungen vorweggenommen. Denn noch befinden wir uns in den „Vorbereitungsspielen“:

Unsere Nachbarstadt Bad Pyrmont will Weltkulturerbe werden und in Lügde bemüht sich der Dechenverein, den Osterräderlauf als immaterielles Kulturerbe in die entsprechende Liste der UNESCO eintragen zu lassen.

Der Begriff des ‚Kulturerbes‘ hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt und erweitert. Kulturerbe endet nicht bei Baudenkmälern oder Kulturgutsammlungen. Es umfasst auch Traditionen und lebendige kulturelle Ausdrucksformen, wie z. B. mündlich überlieferte Traditionen, darstellende Künste, gesellschaftliche Bräuche, Rituale und Feste, Wissen und Praktiken im Umgang mit der Natur und dem Universum und Fachwissen über traditionelle Handwerkstechniken.

[Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Immaterielles_Kulturerbe]

Der Osterräderlauf ist ohne Frage ein überregional bekannter Brauch. Und ich kann mir vorstellen, dass er ein Titelaspirant mit guten Erfolgsaussichten für das immaterielle Kulturerbe ist. Ich drücke dem Dechenverein auf jeden Fall die Daumen.

Mehr dazu gibt es unter wdr5.de: Sind brennende Räder Kulturgut?