Lügde, die Acker-Bürger-Pferd-Osterräder-Stadt

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ich sag´s mal so: Die Geschichte wird´s zeigen, ob mir mit dieser Überschrift ein Geniestreich gelungen ist.

Worum geht es mir? Als ich heute Morgen den Artikel „Lügde die Ackerbürgerstadt“ schrieb, dachte ich mir: Das solltest du mit aktuellen Bildern veranschaulichen. Also machte ich mich nach dem Texten auf den Weg um entsprechende Fotos zu schießen. Voilà, hier sind sie.

Doch zunächst noch mal das historische Bild zum Vergleich. Das von meinem Onkel aufgenommene Foto zeigt den Ortseingang Lügde „Eschenbrucher-Straße“ mit der Kilianskirche im Hintergrund:

Auf dem Ortseingangsschild ist zu lesen:

…„Lügde, Kreis Höxter, Reg-Bez-Detmold“. Hier ein Foto mit demselben Motiv vom heutigen Tag:

Ortseingang Lügde, Eschenbrucher-Straße (28.7.2013, 90)

Das Ortseingangsschild befindet sich heute zirka 300 Meter weiter vor dem damaligen Standort. Als Beweis hier das Foto von heute mit dem Ortsschild:

Ortseingang Lügde, Eschenbrucher-Straße, mit Ortsschild (28.7.2013, 85)

Wie dieses ist das Schild mit: „- Stadt der Osterräder -, Lügde, Kreis Lippe“ betextet. Der passende Fotoausschnitt macht es etwas deutlicher:

>Ortseingangsschild Lügde, Eschenbrucher-Straße (28.7.2013, 85)

Dasselbe Schild, nur von einer anderen Richtung aus fotografiert, sieht dann so aus:

Ortsausgang Lügde, Eschenbrucher Straße (28.7.2013, 82)

Zu sehen ist die Eschenbrucher-Straße. Die Häuser auf der rechten Hälfte des Bildes sind nach meinem Dafürhalten die Häuser, die man auf der rechten Hälfte dieses historischen Fotos:

…erkennen kann. Auch die Eschenbrucher-Straße ist darauf ein bisschen zu sehen.

So, und weil ich schon wieder das Ackerpferd in Szene gesetzt habe, und hier und wie drüben schrub:

Die kleine Bronzeplastik in Form eines Pferdes an der Rathausseite zur Mittleren Straße soll übrigens an diese Zeit, als Lügde eine Ackerbürgerstadt war, erinnern.

…darf auch das Ackerpferd, welches eigentlich ein Shetland-Pony darstellt, als Foto-Nachweis nicht fehlen:

Bronzeplastik „Shetland-Pony“ von Prof. Heinrich Drake vor dem Lügder Rathaus (28.7.2013, 107) – zu sehen ist ein Teil der neu gestalteten Mittleren Straße mit den historischen Fachwerkhäusern.

Diese Bronzeplastik ist von Prof. Heinrich Drake.

Heinrich Drake (* 15. Februar 1903 in Ratsiek/Lippe-Detmold; † 26. Juli 1994 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer.

…ist bei de.wikipedia.org nachzulesen. Notabene: Ratsiek ist gewissermaßen ein „Ortsteil“ vom Lügder Ortsteil Sabbenhausen. Möglicherweise fragen sich einige Leserinnen und Leser nun: Wie kommt denn der dazu zu behaupten, die Shetland-Pony-Plastik soll daran erinnern, dass Lügde eine Ackerbürgerstadt war? Nun, diese Frage werde ich hier zu einem späteren Zeitpunkt noch beantworten (vielleicht). Bis dahin – einstweilen…

schönen Sonntag noch!

Lüchte, 28.7.2013