Lichtblick in Grün

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Grüne Felder und ganz klein eine Frau, die über einen Feldweg
geht.Grüngestreift

Eigentlich wollte ich diesen Text mit: „Ich wähle Grün!“, betiteln. Denn dies ist die Fortsetzung eines Artikels, den ich durchaus mit: „Ich sehe Schwarz!“, hätte überschriften können. – Entschuldigt bitte, aber kurz vor der Bundestagswahl sind Farbspielereien halt en vogue. Und da dachte ich mir: Es kann nicht schaden, wenn du da mitmischt.

Aber zur Sache: Um welche Fortsetzung geht es? Eine für diese hier: Prämie für die Pflege von lebenden Zäunen. In dem Artikel jammere ich ein bisschen rum, weil auch aus den kleinen Hausgärten immer mehr Grün verschwindet. Der Grund: Auch Gartenarbeit ist Arbeit. Um hier gegenzusteuern, könnte man doch diejenigen, die bereit sind mehr Grün in ihrem Garten zu halten beziehungsweise zu bringen, irgendwie belohnen.

Vorhin, als ich mit dem Radel in unserer Straße hinein bog, bot sich mir doch tatsächlich ein Lichtblick in Grün. Die Hauseigentümerin des Eckgrundstückes hatte vor ein paar Tagen den „toten Zaun“, der das Grundstück straßenseitig einfasste entfernen lassen. Der Holzzaun war schlicht und einfach im Laufe der Jahre marode geworden. Und eben lagen an seiner Stelle, aufgereiht in verschiedenen Größen, Buchsbäumchen und warteten darauf eingepflanzt zu werden. Hach, herrlich!

Grün ist […] die Farbe der Frische und der Natürlichkeit wie auch der Hoffnung und der Zuversicht.

[Quelle: de.wikipedia.org]