Die eigene Website als zentrale Auskunftsstelle

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Der Dachfirst der Stadtbücherei in
Hameln

Kunden zu informieren oder auch angenehm zu unterhalten ist wichtig. Um Informationen oder Unterhaltung zu transportieren gibt es reichlich Möglichkeiten – sowohl via Papier als auch digital.

Ob Unternehmen, Behörden oder Vereine, die meisten nutzen dafür mittlerweile auch ihre eigene Website. Dafür ist sie ja in aller Regel auch da – sollte man meinen. Dennoch stoße ich oft auf Websites, auf denen die Kundeninfos nur unzureichend sind oder sogar fehlen. Manchmal höre ich dann von den Anbietern: Dafür haben wir doch den Info-Abend gemacht – und die Presse war da. Oder: Die Infos haben wir doch in unserer Broschüre XYZ ausführlich dargestellt.

Dennoch empfehle ich grundsätzlich: Das was im eigenen Haus an Information, Dokumentation, Unterhaltung und so weiter für einen breiten Kundenstamm erzeugt wurde, sollte vollständig auch auf der eigenen Website zu finden sein.

Die Website übernimmt dann die Funktion einer zentrale Auskunftsstelle oder auch eines Archivs. Wenn der Informationsabend gelaufen ist – im Webangebot sind die Vorträge und die Protokolle archiviert. Wenn Hefte, Broschüren vergriffen sind – im Webangebot sind sie noch vorrätig.

Okay, das ist nicht neu, das habe ich hier – unter soheit.de – schon mehrmals getextet. Aber ich gehe noch weiter.

Manchmal werden, beispielsweise für bestimmte Aktionen, Texte, Videos und Fotos erstellt, um sie auf der Aktions-Website zu veröffentlichen. Auch diese Dinge sollten auf der hauseigenen Website publiziert werden. Beispiel: Kürzlich erzählte ich von Texten, die für eine GPS-Route erstellt wurden. Solche Inhalte gehören meines Erachtens zusätzlich in das eigene Webangebot. Im konkretem Fall würde ich die Texte nebst Fotos also auch unter luegde.de anbieten.

Ja, das ist eine redundante Datenhaltung (Crossposting). Und ja, es gibt Links, den großen Vorteil des Internets. Dennoch halte ich das für richtig. Ich finde es schade, wenn Unternehmen, Behörden, Vereine und so weiter ihre Website nicht als zentrale Auskunftsstelle nutzen: „Hier finden sie alle Informationen aus unserem Haus – selbst wenn sie an anderer Stelle ebenfalls zu finden sind. Denn wenn drüben mal das Licht aus geht – hier in unserem Archiv können Sie die Infos noch nachlesen.“