Zwei etwas ungewöhnliche Szenen

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Die Sitzbänke in Höhe des Kreisels Mitte in Lügde werden gern genutzt. Kein Wunder, bei dem Blumenmeer.

Neulich beobachtete ich dort eine Dame und einen Herren. Beiden waren vermutlich über 70 Jahre alt. Die Bank die sie gewählt hatten, stand zu dem Zeitpunkt direkt im Fokus der Sonne.

Während der Mann, er sah sehr übel gelaunt aus, nahezu bewegungslos vor sich hin starrte, hielt die Frau ein Mobiltelefon am Ohr und war erkennbar guter Dinge. Lautstark redete sie vor sich hin, wobei sie mit der freien Hand weit ausladend gestikulierte. Vielleicht war der Empfang unzureichend, oder der Gesprächspartner war schlecht zu Fuß auf den Ohren…

Ich musste grinsen. Wären die beiden um einige Jahrzehnte jünger gewesen, hätte sich die Szene nicht in mein Bewusstsein vorgearbeitet. Das junge Menschen das Mobiltelefon bei wirklich jeder Gelegenheit nutzen, finde ich normal. Doch wenn ältere Menschen die Öffentlichkeit daran teilhaben lassen, dass sie telefonieren und was sie ihrem Gesprächspartner am anderen Ende „der Leitung“ mitzuteilen haben, ist das für mich noch etwas ungewöhnlich.

Zwei, drei Stunden nachdem ich die beiden gesehen hatte, sah ich die Mädchen oben im Bild in einer Wiese an einem Waldesrand liegen. Weit und breit war außer ihnen niemand zu sehen. Es war ein pittoreskes Bild. Sommerwiesen, im Tal das kleine Dorf Sabbenhausen, dahinter Hügel…

Die beiden Mädchen, wir schätzen, dass sie um die 15 Jahre alt waren, unterhielten sich, während sie mit Grashalmen spielten. Sie waren erkennbar voller Lebensfreude. Mir viel auf, dass sie dennoch sehr leise sprachen. Es schien, als hätten sie die Lautstärke ihrer Stimmen den Geräuschen der Umgebung angepasst – dem Zwitschern der Vögel und dem Rauschen der Blätter des nahen Waldes.

Der Anblick der Mädchen in dieser Naturidylle ließ mich an die beiden älteren Leutchens die ich einige Stunden zuvor gesehen hatte erinnern. Es hat eine Weile gedauert, bis mir der Grund dafür klar wurde. Die beiden Mädchen hatten kein Smartphone in der Hand. Und soweit ich es erkennen konnte, lag auch keines vor ihnen. Sie sprachen miteinander und genossen es offensichtlich, auf ihrer abgeschiedenen Liegewiese zu verweilen.

Auch diese Szene fand ich ungewöhnlich – aber weitaus schöner. Während ich mich an Szenen wie die erste sicher sehr bald gewöhnen werde, werden Szenen wie die zweite wohl ungewöhnlich bleiben.