Zum Greenday: Ein Vogel auf dem Draht

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ich weiß nicht, was ich zuvor geträumt habe, als ich gestern Morgen mit dem Lied All Tomorrows´s Parties von Velvet Undergrund in den Ohren aufwachte. Nicos Stimme kann ja so was von einfühlsam sein…

Doch als mir eben mein iPod das Lied aus dem Zufallsgenerator zu hören anbot, wusste ich, was mir das sagen sollte: Heute ist Greenday – zu Deutsch: Grün-Donnerstag. Also bitte, versteht mich nicht falsch! (Ihr liegt vermutlich richig.)

Ich glaube, dass der Greenday schon oft als Impulsgeber herhalten musste. So könnte ich mir vorstellen, dass Mary Green an einem Gründonnerstag auf dem Reißbrett von Grobschnitt entstanden ist:

Mary Green – darfst nicht blüh’n. Sie ha’m Angst – auch vor Dir.

Doch lassen wir die alten Geschichten. Nicht dass noch jemand auf falsche Gedanken kommt: »Hey Alter, wach auf! Green Day, das sind die…« – Das sind die, die ich justamente nicht meine!

Wie Ihr alle da draußen sicherlich schon wisst, ich stehe auf den Klang von gepflegtem Gitarrenspiel. Natürlich habe ich auch eine Klampfe. Damit kann ich sogar Geräusche machen. Aber ich werde wohl noch so 34 bis 56 Leben brauchen, um so spielen zu können wie John McLaughlin, Paco de Lucía oder Al Di Meola. Für Friday Night in San Francisco reicht es bei mir also noch nicht. Das ist aber nicht schlimm. Denn erstens ist heute Donnerstag, und zwar Green-Donnerstag, und zweitens für Thursday Night in meinem schalldichten Keller wird´s gehen.

Was wollte ich sagen? Man könnte wirklich vermuten, ich hätte was geraucht…

Ach ja, jetzt hab´ ich´s! Kennt Ihr Joe Bonamassa? Der ist etwas frischer als die oben genannten Großmeister. Schaut Euch mal bei You Tube um. Der Joe hat wahrlich flinke Finger. Deswegen wohl auch das Duett mit Captain Slowhand.

Für den diesjährigen Greenday habe ich Euch ein Liedchen ausgesucht, dass vielleicht ein bisserl kompatibler ist. Es stammt aus der Feder von Mr. Leonard Cohen und trägt den Titel: Bird On A Wire.

[…] Like a bird on the wire, Like a drunk in a midnight choir, I have tried in my way to be free.

…aber lest selbst. Hier die Interpretation von Joe Bonamassa… Viel Spass damit, und habt noch einen schönen Green-Thursday!