Wer ist das: Die Stadt?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Strom – nicht nur für Sabbenhausen.

Diese Frage beschäftigt mich schon seit einiger Zeit immer mal wieder. Einige Artikel habe ich bereits dazu geschrieben. Doch ich gebe zu, dass sie der Antwort nicht viel näher gekommen sind.

Als ich jedoch an dem Artikel Lügde, die Fahrradstadt im Lipperland schrieb, drängte sich mir die Frage wieder auf. Wir grübeln so viel über Lügdes Zukunft nach, zum Beispiel bei der Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz, aber der Frage „Wer ist das: Die Stadt?“ gehen wir nicht nach. Dabei glaube ich, die Antwort auf die Frage kann das Fundament bilden für alle weiteren Überlegungen zur Entwicklung einer Stadt.

Vermutlich hat das jeder schon mal so oder ähnlich gesagt: Da muss die Stadt doch mal was machen! Aber das ist nur ein Beispiel von vielen. Wenn man darauf achtet, ist der Verweis auf „die Stadt“ unglaublich häufig zu hören. Typischerweise gibt es drei Kandidaten, die damit gemeint sind: die Kommunalpolitiker, die Leute im Rathaus (die Stadtverwaltung) oder die „Stadtsoldaten“ (der Bauhof). Doch sind das die einzigen Kandidaten?

Ich meine, das wir an viel mehr denken sollten, wenn wir auf „die Stadt“ verweisen. Da das Thema zu komplex ist um es in einem Artikel zu beleuchten, habe ich vor, darüber eine kleine Artikel-Serie zu schreiben. Das Schlagwort, welches die „alten“ Artikel und auch die künftigen Artikel zu dem Thema verknüpft, lautet: die-stadt.