Was, wann, warum, wie, wo, wer?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 5 Minuten

Herbstgelb

Was findet wann statt? Warum findet es statt? Wie läuft das ab? Wo findet das statt? Wer steckt dahinter? Keine Panik, es geht hier nicht um die Ermittlungsarbeit einer Sonderkommission der Polizei.

Aber: Die Fragen sollten sich beantworten lassen, wenn ein Ortsfremder, also jemand der nicht im Thema ist, einen Termineintrag im Veranstaltungskalender liest. Und darum geht es hier: Um den Veranstaltungskalender einer Stadt, wie zum Beispiel den der Stadt Lügde – und es geht um „Die Stadt“.

Hauptaufgabe des Veranstaltungskalenders ist es meines Erachtens, interessierte Menschen auf die Veranstaltungen aufmerksam zu machen und um diese dafür zu gewinnen, die Veranstaltung zu besuchen.

Viele Veranstalter nutzen den Veranstaltungskalender einer Stadt auch als Grundlage zur Abstimmung von Veranstaltungsterminen. Sie möchten wissen, wann noch ein Termin frei ist, damit die eigene, geplante Veranstaltung nicht in Konkurrenz zu anderen, am gleichen Tag stattfinden Veranstaltungen steht. Schließlich möchten die Veranstalter potenzielle Besucher nicht „verlieren“, weil diese eine andere, am gleichen Tag stattfindende Veranstaltung besuchen.

Wichtig ist also, möglichst viel Besucher für die eigene Veranstaltung zu gewinnen.

Aber in dem Veranstaltungskalender lassen sich auch viele Veranstaltungstermine finden, zu denen nur ein ganz bestimmter Personenkreis geladen ist – beispielsweise Jahreshauptversammlungen von Vereinen. Mögliches Problem: Für orts- oder themen-fremde Leser des Veranstaltungskalender können solche Einträge verwirrend sein.

Soweit der Einstieg.

Seit mindestens sechs Jahre betreue ich den Veranstaltungskalender der Stadt Lügde. Was ich dabei erlebt habe, ist manchmal bezeichnend für das Problem, welches sich vielleicht lösen würde, wenn die Frage: „Wer ist das: Die Stadt?“ beantwortet wird.

Vielleicht sollte ich noch vorwegschicken: Die erste Version des Veranstaltungskalenders habe ich in vielen Teilen, in meiner Freizeit noch selbst gestrickt (siehe: Welche Aufgaben hat ein Veranstaltungskalender?). Vor etwa zwei, drei Jahren sind wir auf den kostenlosen Veranstaltungskalender von Lippeblogs „umgestiegen“. In den ersten Jahren habe ich auch das Gros der Termine in meiner Freizeit eingetragen.

Zurück zum Veranstaltungskalender. Manchmal habe ich den Eindruck, dass der Veranstaltungskalender als Konkurrenz zu den Veranstaltungskalendern gesehen wird, die zum Beispiel Ortsteile oder Vereine in ihren eigenen Webangeboten pflegen.

Wie den Veranstaltungskalender verstehe ich das komplette Webangebot der Stadt Lügde „luegde.de“ nicht als Konkurrenz zu den vielen anderen Webangeboten unserer Stadt. Im Gegenteil. Das Webangebot der Stadt Lügde „luegde.de“ verstehe ich in vielen Bereichen als eine Art Hauptverteiler (bitte nicht hierarchisch verstehen). In diesen Bereichen, wozu der Veranstaltungskalender gehört, bietet luegde.de Informationen zum Einstieg in das Thema. Denn das schöne am Internet sind die weiterführenden Links – nach dem Motto: Wer könnte sie besser informieren als der Veranstalter selbst?

Hintergrund ist der Gedanke, dass viele Menschen die sich über eine Stadt informieren möchten die sie nicht kennen, auch das Webangebot der Stadt nutzen, um von dort zu detaillierteren Informationen zu gelangen.

Mehrmals habe ich jetzt „Webangebot der Stadt“ geschrieben. Daher noch mal die Frage: „Wer ist das: Die Stadt?“ Kann „Die Stadt“ Konkurrenz sein?

Weitere Erfahrungen:

Oft werde ich angefahren: »Hey, in dem Veranstaltungskalender fehlen ja die Veranstaltungen xyz!« Meine Standardantwort: »Du, wenn mir der Veranstalter die Termine zuschickt, trage ich sie auch ein. Meistens sogar sehr zeitnah.« Nicht selten bekomme ich dann zu hören: »Jetzt weißt du ja, dass der Termin fehlt. Kümmere dich mal darum.«

Manchmal rufen mich Vereinsvorsitzende an und empören sich: »Die Veranstaltungstermine von den Vereinen ABC hast du eingetragen, aber unsere nicht!« Tja, woher soll ich die Termine kennen, wenn sie mir von den Veranstaltern nicht genannt werden?

Mir begegnet das auch in vielen anderen Bereichen: »Also in der der Übersicht der Vereine, da sind ja jede menge Einträge total überholt!«, wird mir lang und breit geschrieben. Nur, wie die Einträge richtig lauten müssten, wird mir nicht mitgeteilt.

Kürzlich schrieb mir jemand, dass der Veranstaltungskalender nicht richtig funktionieren würde. Ich musste ihm erst zurückschreiben und fragen, woran er das fest macht. Denn wie sollte ich sonst das Problem nachvollziehen können und gegebenenfalls Abhilfe schaffen?

Er antwortete mir, dass er bestimmte, regelmäßige wiederkehrende Veranstaltungen gesucht, diese aber nicht gefunden habe. Ich brauchte nicht mal zu recherchieren, denn auch wenn ich mehrere hundert Veranstaltungen im Laufe eines Jahres dort eintrage, an die allermeisten Termine kann ich mich erinnern – die gesuchten Termine wurde mir für dieses Jahr nicht genannt.

Wie oben erwähnt, nutzen einige Veranstalter den Veranstaltungskalender um einen Termin für die geplante, eigene Veranstaltung „auszuloten“. Nicht selten wird, teilweise sogar sehr massiv kritisiert, dass es schwierig sei den Veranstaltungskalender dafür zu nutzen, weil viele Termine darin nicht zu finden seien. »Die Stadt muss doch dafür sorgen, dass da alle Termine drin stehen!«, heißt es dann. – Wieder meine Frage: „Wer ist das: Die Stadt?“ Und: Wer gibt „der Stadt“ die Termine, damit sie die dort eintragen kann?

Vier Beispiele und die Frage: Was ist das für eine Erwartungshaltung? – Hat „Die Stadt“ hier eine Holschuld? Oder hat sie eine Bringschuld?

Was, wann, warum, wie, wo, wer?

…habe ich oben gefragt. Nicht in jedem Fall müssen alle Fragen aus dem Termineintrag in dem Veranstaltungskalender beantwortet werden können. Wie gesagt reicht es meistens, wenn ein Link zu detaillierteren Infos führt. Oft aber fehlen auch im Webangebot des Veranstalters detailliertere Informationen.

Häufig werden mir Veranstaltungstermine genannt, bei denen jedoch elementare Aussagen wie die des Veranstaltungsortes fehlen. Vielleicht ist das nur eine kleine Nachlässigkeit, weil der Veranstalter davon ausgeht, der Veranstaltungsort sei ja allen bekannt.

Man stelle sich nur vor, weder ortskundig, noch themenkundig zu sein und dann liest man einen Eintrag im Veranstaltungskalender der lediglich aus einer nicht aussagekräftigen Überschrift und einem Datum besteht. Würdest Du die Veranstaltung besuchen?

Was erwarten die Veranstalter von ihren Kunden, den potenziellen Besuchern? – Und: Was sagt das über den Veranstalter aus? Sind ihm seine Kunden wirklich wichtig? Aus „wessen Stadt“ sollen die Leute zur Veranstaltung kommen? In „wessen Stadt“ sollen die Menschen kommen um die Veranstaltung zu besuchen?

Vielleicht nerve ich: „Wer ist das: Die Stadt?“ – Otto würde antworten: Sind das nicht vier alle?

Ähnliche Beiträge: