Was hat Silvester mit dem Osterräderlauf in Lügde zu tun?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Feuerwerk über dem Lügder Osterberg (8.4.2012, 240)

Eine Antwort deutet bereits das Foto an, denn ich habe es am 8. April 2012 – einem Ostersonntag – aufgenommen. Traditionell findet in Lügde am Ostersonntag der Osterräderlauf statt. Zum Programm der vom Dechenverein ausgerichteten Großveranstaltung gehört auch das Feuerwerk nach dem Räderlauf. Auch Silvester, zum Jahreswechsel sind Feuerwerke Tradition.

Zum Jahreswechsel um Mitternacht wird meist mit Feuerwerk, Böllern und Glockengeläut gefeiert und mit Sekt angestoßen.

…ist bei de.wikipedia.org zu lesen, und zum Ursprung des Brauchtums:

Das Feuerwerk sollte in animistischen Glauben früher „böse Geister“ vertreiben und drückt heute auch Vorfreude auf das neue Jahr aus.

Die gleiche Erklärung ist uns Lügdern schon in der Grundschule zum Osterräderlauf eingebleut worden:

„Der Osterräderlauf ist ur-, uralt! Unsere Vorfahren wollten mit den brennenden Osterrädern die bösen Geister des Winters vertreiben. Denn damals glaubte man: Je besser die Osterräder den Osterberg herunterlaufen, desto besser wird das Jahr und so auch die Ernte.“

Daher sagen wir Lügder auch heute noch, wenn die Osterräder bis zur unteren Abgrenzung der möglichen Laufstrecke gerollt sind, dass es wohl ein gutes Jahr werden wird.

Als wir vor Äonen die Website luegde.de das Licht des Internets erblicken ließen, bat ich meinen Kollegen für das Angebot einen Text über den Osterräderlauf zu schreiben. Denn ich kenne ihn als einen Menschen, der sich sehr für die Geschichte, besonders auch für die Geschichte von Lügde interessiert. Und ich weiß, dass er sich nicht dazu hinreißen lässt, Behauptungen aufzustellen die sich nicht belegen lassen. Zum Ursprung des Osterräderlaufs schreibt er:

Wie alt dieses Brauchtum ist, lässt sich nicht exakt feststellen. Möglicherweise hat der “Osterräderlauf” seinen Ursprung im heidnisch-germanischen “Sonnenkult”. Vor rund 2000 Jahren fühlten sich unsere Vorfahren vom Feuer angezogen. Das Feuer war ihnen geheimnisvoll. Das Feuerrad, als Sinnbild der Sonnenscheibe, weckte Erwartungen auf den kommenden Frühling. Die brennenden Räder symbolisieren das Licht. Das Licht, das über die Dunkelheit des scheidenden Winters triumphiert.

Geschichtlich kann der Räderlauf auch dem sogenannten “Feuerkult” zugeordnet werden. Bereits Historiker des Altertums berichten über Feuerbräuche. Die Zahl der Feuerrituale war riesig. Alle Feuerrituale aufzuzählen und einzuordnen ist fast unmöglich. Der Lügder Osterräderlauf lässt sich möglicherweise auf das Ritual des Feuerrades zurückführen.

Soweit ich weiß, ist das Feuerwerk nach dem Osterräderlauf eine Ergänzung, das heißt es wurde irgendwann mal dem Rahmenprogramm hinzugefügt. Vermutlich hat man dabei nicht unbedingt an den Ursprung von Feuerwerken gedacht. Ich nehme an, man wollte „lediglich“ die Magnetwirkung der Großveranstaltung Osterräderlauf erhöhen. Und ohne Frage: Für eine kleine Stadt wie Lügde ist der Osterräderlauf mit dem anschließenden Feuerwerk im wahrsten Worte des Sinnes ein Highlight (wobei nur das Feuerwerk tatsächlich ein „Hoch-Licht“ ist).

Die Antwort auf die Frage: „Was hat Silvester mit dem Osterräderlauf in Lügde zu tun?“, lautet daher: Die Feuerwerke zum Jahreswechsel und der Osterräderlauf in Lügde haben möglicherweise den gleichen Ursprung – beide könnten auf einen Feuerkult zurückzuführen sein und mit beiden wird ein alter Glauben, nämlich damit böse Geister vertreiben zu können, verknüpft.

PS: Aus der Reihe „Hier gibt´s die jeweilige Vollversion vom Bild der Woche“ – das Foto oben zeigt die Vollversion vom „Bild der 52. Kalenderwoche 2012“. Alle Artikel mit dem Schalalagwort „Bild-der-Woche“ findet Ihr hier.

Update: Hier eine Fortsetzung des obigen Themas: „Feuerwerke bei näherer Betrachtung“.