Linksammlung zur Urheberrechtsdebatte [Update]

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten
Urheberrechtsdiskussion: Künstler legen nach « heise.de

Künstler […] zeigten sich kompromisslos. Das bestehende Urheberrecht solle gestärkt werden, mit welchen Mitteln auch immer. Was bei denjenigen, die in der Diskussion auf eine Anpassung des Urheberrechts an die neuen Gegebenheiten von Internet und digitaler Welt drängen, gleich die Stichworte “Internetsperren”, “Three Strikes”, “Websperren” und “ACTA-Geheimverhandlungen” ins Gedächtnis rufen dürfte.

heise.de, 10.5.2012. Siehe auch: “Wir sind die Urheber!”: Kritik an Künstleraufruf, heise.de, 11.5.2012

Nochmal 100 Köpfe, diesmal in der Zeit « netzpolitik.org

Wer kompromisslos ist und keine Mittel scheut, der muss sich auf Argumente der (vermeintlichen) Gegenseite nicht einlassen und findet dann eben auch Geheimverhandlungen wie bei ACTA, Netzsperren und Kriminalisierung von Downloads in Ordnung. Ob die Mehrheit der Kunstschaffenden von so einer Haltung letztlich profitiert, darf zumindest bezweifelt werden.

Leonhard Dobusch, 10.5.2012, netzpolitik.org

Wir sind die Bürger « internet-law.de

Denn wer sich auf Eigentumsrechte beruft, muss auch anerkennen, dass das Eigentum der Sozialbindung unterliegt (Art. 14 Abs. 2 GG). Weil die Schaffung eines Geisteswerkes auch einen sozialen Prozess darstellt – und hier unterscheidet sie sich nochmals grundlegend vom Sacheigentum – ist die Sozialpflichtigkeit des “geistigen Eigentums” sogar besonders stark ausgeprägt, nicht zuletzt auch wegen ihrer enormen Bedeutung für den Bereich der Bildung und der Kultur.

Thomas Stadler, 10.5.2012, internet-law.de

Radikale Positionen in der Urheberrechtsdebatte? « internet-law.de

Entgegen eines weit verbreiteten Missverständnisses geht es weiten Teilen der Netzgemeinde nicht um die Verteidigung des urheberrechtswidrigen Filesharings, sondern darum, die Einführung von Maßnahmen wie Netzsperren oder eines Three-Strikes-Out-Modells zu verhindern, weil damit eine generelle Beeinträchtigung der Netzkommunikation einher gehen würde.

Thomas Stadler, 12.5.2012, internet-law.de

Ihr seid nicht systemrelevant « lawblog.de

Auch das “geistige Eigentum” unterliegt weitgehenden Schranken. Und es ist durchaus nicht vermessen und schon gar nicht illegal zu fordern, dass sich das Urheberrecht an die Gegebenheiten der digitalen Welt anpassen soll und nicht umgekehrt. […] Die heute noch so stolzen Urhebern müssten dann die bittere Erfahrung machen, dass das freie Netz wichtiger ist als ihr unbestrittener Beitrag zur Kultur.

Udo Vetter, 10.5.2012, lawblog.de

Wir sind die Bürgerinnen und Bürger « wir-sind-die-buerger.de

Mit großer Sorge verfolgen wir Bürgerinnen und Bürger die Diskussion um das Urheberrecht und seine Durchsetzung im Internet. Wir wollen das Urheberrecht nicht abschaffen! Im Gegenteil: Wir möchten, dass das Urheberrecht zukunftsfähig bleibt, aber das bedeutet, dass es sich an gesellschaftliche Realitäten annähern muss.

Thomas @codeispoetry Pfeiffer, wir-sind-die-buerger.de

In was für einer Gesellschaft wollen wir leben? « opalkatze.wordpress.com

Die Urheber, die auf dem status quo beharren, sollten sich darüber im Klaren sein, dass dessen Verteidigung und Weiterbestehen gravierende Überwachungsmaßnahmen nach sich ziehen wird. […] die Reaktion der Urheber fällt den Sicherheitsbehörden und der milliardenschweren Sicherheitsindustrie wie ein unerwartetes, kostbares Geschenk in den Schoß.

Vera Bunse, opalkatze.wordpress.com

Das Internet sorgt für mehr Künstler, mehr Musik und mehr Filme « indiskretionehrensache.de