Wiederholung: Der Karfreitag und seine Bedeutung

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein Spielzeugauto von Wiking.

Erst jüngst, vor etwa 365 Tagen und 480 Stunden habe ich mich mit ihm auseinander gesetzt – mit dem Karfreitag und seiner Bedeutung. Aber nicht nur im Fernsehen gibt´s Wiederholungen, auch hier:

Vor vielen, vielen Wochen, Monaten und Feiertagen trafen sich einige extrem wichtige Landesmitbewohner zu einer Ausschusssitzung. Die Tagesordnung war wie üblich sehr lang. Sehr, sehr lang. Es wurde unglaublich viel diskutiert – über Gott und die Welt und auch über die Zukunft. Einige Historiker meinen, das war die erste Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz überhaupt. Egal.

Die Experten-Landesmitbewohner waren sich mit einer Mehrheit von 22 zu 4,3 uneinig, etwas für den Schutz der Natur, der Umwelt und des Klimas zu tun (das volle Programm also). Sie beschlossen, jährlich einen Autofreien Tag zu installieren [1].

Der Grund für die große Beschlussmehrheit ist vermutlich damit zu erklären, dass es damals noch keine Autos gab. Das Auto war einfach noch nicht erfunden worden. Kurz: So lässt sich ein Beschluss wie dieser natürlich leichter fassen. Möglicherweise dachten sich die Ausschussmitglieder: Wenn unsere Kindes-Kindes-Kindes-undsoweiter-Kinder so´n Zeugs entwickeln, sollen sie sich gefälligst selbst beschränken.

Den Autofreien Tag nannten sie Car-Frei-Tag. Bereits zu jener Zeit war Denglisch sehr beliebt. Doch schon eine Legislaturperiode später befand der gleiche Ausschuss, nun war er allerdings mit anderen politischen Mehrheiten besetzt: Das „C“ vor dem „ar” sei unkuhl. Daher ordneten sie an: Der Carfreitag dürfe fortan nur noch mit Karfreitag angeredet werden.

Der Karfreitag ist also ein Auto-Frei-Tag: Ein strenger Fast- und Abstinenztag, ein Tag der Besinnung, der inneren Einkehr – for all cars.

Das hättet Ihr nicht gedacht? Ich bis vor einer halben Stunden auch nicht.

Schönen Auto-Frei-Tag noch!

Update [Car-Samstag, 23. April 2011]:

[1] Besagte Ausschusssitzung fand an einem Donnerstag statt. Weshalb eine spätere Generation, angesichts der zukunftsweisenden, umweltschonenden Entscheidung, den Jahrestag der folgenschweren Sitzung „Grün-Donnerstag“ taufte. Noch während der ausschweifenden Taufparty einigte man sich darauf, den Auto-Frei-Tag immer an dem darauffolgenden Freitag zu begehen. So war das – glaube ich.