Vom Dreieckszügel

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Wer will schon gern beim Abendgras gestört werden?

Die eifrigen Leserinnen und Leser von soheit.de werden die jüngsten Pferde-Fotos schon gesehen und sich gedacht haben: „Ah, da war der Herr V. aus L. bestimmt wieder bei seinen Freundinnen vom Pyrmonter Reiterverein.“ Ja, so ist das. Und wie so oft hat er etwas dazugelernt.

Vorgestern stand wieder „Sitzschulung“ auf dem Programm. Nicht für mich – ich habe zwar auch gesessen, aber nur auf der Zuschauertribüne. Wie schon beim vorherigen Mal musste ich bei einigen Erklärungen der Schulungsleiterin Frauke Behrens an die meiner Yoga-Lehrerin denken.

Pferde sind hochsensible Tiere. Oft reagiert ein Pferd, noch bevor du die entsprechenden Muskelpartien als Lenkanweisung zum Einsatz bringst, habe ich mir sagen lassen. Selbst die Atmung des Reiters ist, das hat mich aufhorchen lassen, für das Reiten von Bedeutung. Denn das ist so eine Parallele zum Yoga-Unterricht: Die richtige Atmung zu den einzelnen Bewegungsabläufen.

Und noch etwas ist hängengeblieben: Mir fiel auf, dass das Pferd einer der Reiterinnen ein paar „Strippen“ mehr am Geschirr hatte. Das ist ein Hilfszügel, ein sogenannter Dreieckszügel, erklärte man mir.

Der korrekt verschnallte Dreieckszügel erlaubt das Heben des Pferdekopfes bis kurz vor die Senkrechte. […] Durch verschieden hohes Verschnallen der Dreieckszügel am Sattelgurt ist es möglich die Aufrichtung dem Ausbildungsstand des Pferdes entsprechend zu variieren.

[Quelle: de.wikipedia.org]

Die oder der Reiter müssen darauf achten, dass das Pferd beim Reiten den Kopf richtig hält. Das ist sowohl für die Reiterin, wie auch für das Pferd wichtig. Eine dauerhaft falsche Kopfhaltung führt beim Pferd zu Haltungsschäden. Die Reiterin wiederum wird auf einem solchen Pferd „unbequemer“, „härter“ sitzen.

Nun hat die Reiterin nicht nur auf die richtige Kopfhaltung des Pferdes zu achten. Eine Vielzahl von Dingen gilt es zu beherzigen. Das beginnt mit der inneren und der äußeren Haltung der Reiterin. Da es für Reitschülerinnen jedoch anfangs oft sehr schwierig ist, Beine, Arme, Ober- wie Unterkörper unabhängig voneinander für das korrekte Reiten einzusetzen, werden dem Pferd manchmal Dreieckszügel angelegt. Die Dreieckszügel nehmen den Reitschülerinnen ein bisschen Arbeit ab, indem sie die Kopfhaltung des Pferdes voreingestellt unterstützen. Durch diese Hilfe kann sich die Reitschülerin mehr auf die eigene, korrekte Sitzhaltung konzentrieren.

Je mehr ich die Reiterinnen und ihre Pferde beobachte, desto mehr wird mir klar, wie kompliziert das Reiten ist, will man es denn richtig machen. Und wenn ich das Reiten mal wieder mit Yoga vergleiche, dann habe ich erst recht Respekt vor den Reiterinnen und Reitern, die sich permanent um einen korrekten Bewegungsablauf bemühen. Denn diese Reiterinnen und Reiter zeigen damit nicht nur Verantwortungsbewusstsein für sich selbst, sondern auch für ihre Pferde.