Phool, 6. Februar 2011

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Wie, kein Beweisfoto heute? Nö. Die Chefin von „Phool“, also die, die mit ihrem Garten an der Initiative „Offene Gärten in Lippe 2011“ teilnehmen möchte, meinte vorhin: »Du brauchst heute kein zu Foto schießen. Es hat sich nichts getan. Die Vegetation dümpelt noch im Winterschlaf träumend vor sich hin.« Wir halten fest: Phool, 6. Februar 2011, es ist um die 10° Celsius heiß, hin und wieder fallen ein paar Regentropfen, und irgendwer hat den Föhn auf Sturm geschaltet.

Für die Phool-Dokumentation gibt es daher heute kein Beweisfoto. Nichtsdestowenigertrotz, ein Beweisfoto bringe ich heute schon, nämlich dieses:

Rituelle Waschung zu Füßen eines Buddhas…

Was das beweisen soll? Na, das die Enten auf diesem Foto sehr wohl echt sind. Denn mir ist ein Gedicht um die Ohren geflogen in dem es heißt, dass die Enten auf jenem Foto wirken, als seien sie nachträglich vermittels Fotomontage dem Bild hinzugefügt worden. Das sind sie nicht! Das kann ich bezeugen. Irgendwo in meinem Fotoarchiv habe ich eine ganze Fotoserie zu einer Generation dieser possierlichen Tierchen geschossen. Wenn ich das finde, dann tackere ich eine Batterie von Fotos mit Enten im Garten Phool hier rein, und wer auch immer dieser gerüchtende ungläubige Thomas ist, der kann sich meinetwegen den Schuhschrank damit tapezieren. So!