Gesprächs-Zusammenfassung der Arbeitsgruppe „Bildung, Kindergarten und Grundschule“ im LippeWiki

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Von der ersten Gesprächsrunde der Arbeitsgruppe „Bildung, Kindergarten und Grundschule“ gibt es zwischenzeitlich eine Zusammenfassung. Die Zusammenfassung der Diskussion haben die beiden Moderatoren gefertigt und vor ein paar Tagen den Teilnehmern der Arbeitsgruppe zugeschickt.

In der Gesprächsrunde ist vielen klar geworden: Wir brauchen mehr Leute, die sich für das Thema interessieren und sich einbringen möchten. Auch aus dem Grund habe ich die Zusammenfassung unserer Diskussion vom 2.2.2011 ins LippeWiki gestellt: „Arbeitsgruppe „Bildung, Kindergarten und Grundschule“ in Lügde“.

Obwohl ich selbst an der Sitzung teilgenommen habe, fällt es mir nicht leicht, die Zusammenfassung zu interpretieren. Das liegt sicherlich auch daran, dass der Abend schon ein paar Tage zurückliegt. Es gibt aber noch einen weiteren Grund: Das, was eigentlich sehr positiv ist, wirkt hier wie eine Barriere, die wir uns bewusst machen müssen, um sie überwinden zu können:

Die Teilnehmer kommen aus unterschiedlichen Bereichen und Berufsgruppen: Eltern, Kindergärtnerinnen, Lehrer, Politiker und Verwaltungsmenschen. Das sind alles Fachleute – aber alle von einem anderen Fach. Das heißt aber auch, ich bin nicht nur Fachmann, ich bin auch Laie – ich bin kein Lehrer. Und so frage ich mich: Wofür steht „ASD“, und was verbirgt sich hinter dem Begriff „SINUS“? Ich musste das auch erst im Netz nachschlagen und habe anschließend die Passagen im LippeWiki (hoffentlich korrekt) ergänzt. Wofür „Kita-GB-RS“ steht, habe ich noch nicht herausgefunden.

Notabene: Das ist keine Kritik an die Verfasser der Zusammenfassung! Die Verfasser wussten beim Erstellen der Zusammenfassung nicht, dass ich ihr Werk als Grundlage für eine Dokumentation „zweckentfremden“ werde.

Ich möchte hier nur aufzeigen, woran man denken muss, wenn man eine Dokumentation fertigt. Dazu ein kleiner Exkurs: Was versteht man eigentlich unter einer Dokumention? Unter einer Dokumentation

[…] versteht man die Nutzbarmachung von Informationen zur weiteren Verwendung. Ziel der Dokumentation ist es, die dokumentierten Objekte gezielt auffindbar zu machen. Bei den Objekten handelt es sich in der Regel um Dokumente mit einem Informationsgehalt, der mit Hilfe der Dokumentation systematisch verwertet werden soll. […]

[Quelle: de.wikipedia.org]

Eine Dokumentation zu fertigen bedeutet demnach: Informationen „nutzbar“ und „auffindbar“ zu machen. Ein erster, scheinbar simpler Schritt in die Richtung ist: Schreibe so, dass den Text auch jemand versteht, der nicht im Thema, der kein Fachleut ist.

Zurück zur Zusammenfassung der Arbeitsgruppe „Bildung, Kindergarten und Grundschule“: Die Zusammenfassung steht nun in einem Wiki, im LippeWiki. Das hat den Vorteil, dass den Eintrag jeder lesen kann – er ist also leicht auffindbar. Außerdem kann jeder den Text korrigieren und/oder ergänzen – das heißt, der Text ist nutzbar. Wer also weiß, wofür „Kita-GB-RS“ steht, kann die entsprechende Erläuterung kurzerhand dem Wiki-Eintrag hinzufügen.

Mit Hilfe eines Wikis ist es nun nicht nur den Teilnehmern der Arbeitsgruppe möglich, jederzeit an dem Projekt zu arbeiten. Jetzt können auch allen anderen, die sich gern einbringen würden aber nicht an den „Sitzungen“ teilnehmen können, jederzeit aktiv an dem Thema mitarbeiten (siehe auch: „Wie sollten wir es angehen?“).