Wollt ihr überhaupt?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Immer mal wieder stoße ich auf Webangebote bei denen ich denke, dass der Begriff Angebot nicht zutrifft.

Klar, scheinbar ist alles vorhanden, Texte, Bilder, kurze Filme und so weiter. Aber wenn ich beim Lesen das Gefühl nicht los werde, dass die „Macher“ eigentlich nur eine lästige Pflicht erfüllen wollten, dann komme ich schon ins Grübeln.

Typische Indizien für solche „Angebote“ sind:

  • wenn eine Einladung mehr wie eine Ausladung klingt,
  • wenn es von Abkürzungen und Fachausdrücken die nicht erklärt werden nur so wimmelt,
  • wenn Formulierungen verwendet werden, die so gar kein Einfühlungsvermögen für Leser, die nicht im Thema sind, erkennen lassen,
  • wenn Dinge vorausgesetzt werden die nicht vorausgesetzt werden können,
  • wenn Informationen lückenhaft sind,
  • wenn das „Angebot“ nicht aktuell ist,
  • wenn Reaktionszeiten bei möglichen Online-Kontakten zu hoch sind,
  • wenn an keiner Stelle, in keiner Zeile nichtmal ein Funken von Leidenschaft zu erkennen ist.

Bei solchen Websites stelle ich mir die Fragen: Leute, wollt ihr überhaupt? Wollt ihr eure Kunden, Mitglieder, Bürger wirklich informieren, ihnen helfen, für sie da sein? Wollt ihr überhaupt, dass sie mitmachen und wiederkommen? Wer berät die Betreiber dieser Webangebote? Oder lassen die sich nicht beraten?